Nachrichten

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 13 ℃ · Von Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale VergangenheitScheck für die DLRG Ortsgruppe St. Ingbert e.V.Zweiter ZDF-Saarland-Krimi „In Wahrheit: Tödliches Geheimnis“

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Ausstellung „Unknown tribes“

St. Ingbert. Am Freitag, 6. Mai 2011, 19 Uhr lädt das Baden‐Badener Kunstforum zur Vernissage der
neuen Ausstellung ein. Unter dem Titel „Unknown tribes“ werden in den Ausstellungsräumen der
Baden‐Badener Versicherung AG in St. Ingbert besondere Werke der renommierten Urban‐Art‐
Künstler Cone, Nyles, Raks und Retro gezeigt.
Ein ganz besonderes Highlight der Vernissage wird die Präsentation einer von Nyles und Raks
gestalteten mia. Die „Kunst‐mia“ wird bei der Vernissage zum ersten Mal der Öffentlichkeit gezeigt.
Das Elektromobil gilt als „Stadtflitzer“ und kommt noch in diesem Jahr auf den Markt. Der Anlauf der
Serienproduktion ist für Juni 2011 geplant. (Weitere Infos unter www.mia‐electric.com)
Chefdesigner und mia electric Geschäftsführer Murat Günak wird die „Kunst‐mia“ zur Vernissage
nach St.Ingbert bringen. Günak hatte bereits Designverantwortung bei Mercedes PKW, Maybach,
Peugeot und der Volkswagen Gruppe.
Peter Naumann, Vorstandsvorsitzender der Baden‐Badener Versicherung AG wird die Gäste bei der
Vernissage begrüßen. Die Laudatio hält der Kunsthistoriker Dr. Andreas Bayer.
Die Künstler werden bei der Vernissage ebenfalls anwesend sein.
Die Besichtigung der Werke ist jeweils von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr möglich.
Der Eintritt ist frei.
Cone, Nyles, Raks und Retro
Die vier Künstler leben, arbeiten oder studieren alle in Saarbrücken. Ihre Leinwandarbeiten und
Drucke sind bei Privatpersonen und Sammlern ebenso begehrt wie ihre Außenraum‐ und
Objektgestaltungen, die sie für bekannten Firmen und öffentliche Auftraggeber realisieren. Nyles und
Raks waren beispielsweise an der Gestaltung des Trafohauses am Saarbrücker Römerkastell beteiligt.
Im April durften Raks und Retro die Werksmauern von mia electric in Cerizay/Frankreich
verschönern.
Cone
Was 1993 mit Graffiti begann, entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einem stil‐ und
technikübergreifenden gestalterischen Schaffen. Cones Bandbreite reicht von klassischen
Illustrationstechniken (mit Stift, Pinsel, Tusche und Farbe) über Drucke und Wandmalereien (mit
Sprühdose und Streichfarbe) bis hin zu Grafik, Design und Animation. Er studierte visuelle
Kommunikation in Saarbrücken und diplomierte mit Auszeichnung. Seit 2010 ist er Lehrbeauftragter
an der HBK Saar.
Nyles
Nyles, Jahrgang 1982, arbeitet in den Bereichen Graffiti, Illustration und Graphik. Er steht kurz vor
dem Abschluss seines Design‐Studiums an der Hochschule der Bildenden Künste Saarbrücken. 2006
gestaltete er das Titelbild eines Kinderbuchs. Er präsentierte seine Leinwandarbeiten und Drucke
bisher unter anderem in Ausstellungen in Barcelona, Luxemburg und der Stadtgalerie Saarbrücken.
Raks
Der 23jährige Saarbrücker studiert seit 2008 ebenfalls Design an der HBK Saar. Auch er ist ein
renommierter Vertreter seines Genres. Seine Leinwandarbeiten und Drucke wurden 2010 erstmals
auf Kunstmessen in München (Stroke) und Köln (Blooom/ArtFair21) präsentiert.
Retro
Der Graffitikünstler wurde 1990 in Landau geboren und studiert seit 2009 ebenfalls an der HBK Saar.
Seine Wurzeln liegen im klassischen Graffiti. Mittlerweile erstreckt sich sein Arbeitsspektrum von
großformatigen Wandarbeiten über Leinwände, Papier bis hin zu digitalen Medien.
BADEN‐BADENER KUNSTFORUM: KONZEPT
Das Baden‐Badener Kunstforum bietet Künstlern die Möglichkeit, ihre Werke in den Räumlichkeiten
der Baden‐Badener Versicherung auszustellen. Organisation, Catering, Marketingaktivitäten sowie
Einladung übernimmt das Kunstforum – für die Künstler entstehen dabei keinerlei Kosten.
Dieses Ausstellungskonzept trägt dem Gedanken Rechnung, ambitionierten Künstlern die Chance zu
bieten, ohne großen finanziellen Aufwand ihre Kunst zeigen zu können. Gleichzeitig sollen auch
diejenigen unterstützt werden, denen es nicht so gut geht: Alle ausstellenden Künstler haben sich
dazu bereit erklärt, 10 % ihres Verkaufserlöses an die im Jahr 2009 gegründete Baden‐Badener
Kinder‐ und Jugendstiftung zu spenden (www.kinderjugendstiftung.de).
Besucher‐Kontakt:
Baden‐Badener Kunstforum
Schlackenbergstraße 20
66386 St. Ingbert
Telefon: (06894) 915‐102
Internet: www.baden‐badener.de/kunstforum

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017