Nachrichten

Donnerstag, 24. August 2017 · wolkig  wolkig bei 19 ℃ · Sommerkonzerte im Alten Steinbruch16. SchulKinoWoche – Medienbildung außerhalb des KlassenzimmersDie Bremer Stadtmusikanten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Staatssekretärin Gaby Schäfer überreicht Urkunden an Absolventen des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ)

„Es ist sehr lobenswert, dass sich die jungen Menschen für das Freiwillige Soziale Jahr entschieden haben. Sie bringen sich aktiv für das Gemeinwohl unserer Gesellschaft ein und lernen dadurch soziale Fähigkeiten, wie Verantwortungsbewusstsein und Feingefühl im Umgang mit Menschen in schwierigen Lebenslagen zu entwickeln“, erklärt Gaby Schäfer „das FSJ hilft jungen Erwachsenen einen Einblick in den Arbeitsalltag sozialer Berufe zu erhalten und sich selbst praktisch zu erproben. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer und Mitarbeiter der Einsatzstellen stehen den Teilnehmer in dieser Zeit mit ihrem Fachwissen und ihrer Kompetenz jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. “

Rund 150 saarländische Teilnehmerinnen und Teilnehmer die in Trägerschaft der Sozialen Lerndienste im Bistum Trier, der Marienhaus GmbH inklusiv St.-Josef Krankenhaus Neunkirchen, des städtischen Klinikums Neunkirchen, der saarländischen Sportjugend, des Diakonischen Werkes an der Saar und des BDKJ Jugendseelsorge Bischöfliches Jugendamt ein Freiwilliges Soziales Jahr ableisten werden geehrt. Die Organisation der Ehrung hat die Marienhaus GmbH zusammen mit dem St.-Josef Krankenhaus in Neunkirchen übernommen.

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) ist ein gesetzlich abgesichertes soziales Bildungsjahr. Einsatzorte sind Krankenhäuser, Altenheime, mobile Dienste, Einrichtungen für Kinder, Jugendliche und Menschen mit Behinderungen. Die Jugendlichen können sich auch in der Suchthilfe, der Migrantenarbeit, im Rettungsdienst, in der Kinder- und Jugendbetreuung und im kulturellen und sportlichen Bereich freiwillig einbringen. Die Einsatzstelle ist die konkrete Stelle, bei der der FSJ-Teilnehmer dann seinen Freiwilligendienst ableistet.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017