Nachrichten

Montag, 21. August 2017 · klar  klar bei 13 ℃ · Pflegemedaille 2017 – Jetzt bewerbenPhilosophie im Kino: The Girl KingDorffest mit Kirmes

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Staatssekretärin Gaby Schäfer ehrt Absolventen des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ)

„Ich freue mich, dass sich die jungen Menschen freiwillig und uneigennützig für das Wohl anderer Menschen einsetzen. Besonders das Engagement für Ältere und Menschen mit Behinderungen ist lobenswert und kann nicht hoch genug bewertet und anerkannt werden“, erklärt Gaby Schäfer, „mein Dank geht auch an die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer und Mitarbeiter der Arbeiterwohlfahrt, die die Jugendlichen während ihres freiwilligen sozialen Jahres begleiten und unterstützen.“

Rund 145 saarländische Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die in Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt ein Freiwilliges Soziales Jahr ableisten, werden geehrt und erhalten von Staatssekretärin Gaby Schäfer die Dankurkunde.

Gaby Schäfer: „Es gibt viele Jugendliche, die sich auch nach ihrem Freiwilligen Sozialen Jahr noch sozial engagieren und ehrenamtlich tätig sind. Das FSJ hilft nicht nur soziale Kompetenzen zu erlangen, sondern es hilft auch bei der beruflichen Orientierung. Der Einblick in die Praxis der beruflichen Arbeit vermittelt neue Perspektiven für Schulabgänger und auch für junge Leute, die berufstätig sind oder waren.“

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) ist ein gesetzlich abgesichertes soziales Bildungsjahr. Einsatzorte sind Krankenhäuser, Altenheime, mobile Dienste, Einrichtungen für Kinder, Jugendliche und Menschen mit Behinderungen. Die Jugendlichen können sich auch in der Suchthilfe, der Migrantenarbeit, im Rettungsdienst, in der Kinder- und Jugendbetreuung und im kulturellen und sportlichen Bereich freiwillig einbringen. Die Einsatzstelle ist die konkrete Stelle, bei der der FSJ-Teilnehmer dann seinen Freiwilligendienst ableistet.

Ab 01.07.2011 soll ergänzend zu den Strukturen der bestehenden Freiwilligendienste der neue Bundesfreiwilligendienst (BFD) eingeführt werden. Dieser richtet sich nicht nur an Jugendliche, sondern steht auch Erwachsenen offen.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017