Nachrichten

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 13 ℃ · Von Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale VergangenheitScheck für die DLRG Ortsgruppe St. Ingbert e.V.Zweiter ZDF-Saarland-Krimi „In Wahrheit: Tödliches Geheimnis“

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

An der Südschule wird weiter gebaut

In St. Ingbert wird Bildung tatsächlich groß geschrieben. Die im Eigentum der Stadt befindlichen Schulen wurden allesamt in einen ordentlichen baulichen Zustand versetzt. Lernen und Lehren sollen Freude machen. Schüler und Lehrer sollen sich in den Schulen wohl fühlen. Sie sollen gerne kommen. Das gelingt in Schulen, die räumlich in ordentlichem Zustand sind eher, als in Schulen, die räumlich schlechte Voraussetzungen zum Lernen bieten. Wir bauen Bildung auf zweierlei Art. Zum einen bauen wir an einem Klima für Familien und Kinder in den Köpfen der Menschen. So hat die Stadt zum Beispiel die Nachmittagsbetreuung an sämtlichen Grundschulen in eigene Hände genommen, um sie anspruchsvoll zu gestalten. Geleitet wird diese Nachmittagsbetreuung ausschließlich von ausgebildeten Fachkräften. Das ist Vorbild für das gesamte Saarland.
Zum anderen wird aber auch real weiter gebaut. Ein Beispiel dafür ist die Südschule.

Im Bereich der Außenfassade wird eine energetische Fassadensanierung im Form einer vorgehängten Trespa – Fassade mit einer mineralischen Wärmedämmung WLG 035, Stärke 120 mm, und durch Austausch der bestehenden Fenster und Türen mit Einscheibenverglasung durch neue Alu – Fenster- und Türelemente, Uw = 1,3 W / M²K, ausgeführt. Im Bereich der Lichtschächte wird der Sockelbereich mit PUR – Dämmung WLG 035, Stärke 100 mm, und einem mineralischen Sockelputz mit Anstrich versehen. Als Wärme- und Blendschutz wird an den Fenstern der Süd – Ost – Seite ein Sonnenschutz aus Alulamellen angebracht. Die durch die Fassadenarbeiten anfallende Anschlussarbeiten im Bereich der anschließenden Innenwände ( Beiputz- und Malerarbeiten in Leibungsbereichen der Fenster- und Türelemente ), der Innenfensterbänke, der Gitterabdeckungen der Lichtschächte, des Blitzschutzes und der angrenzenden Hof- und Grünflächen werden im Zuge der Baumassnahme ebenfalls durchgeführt; sodass nach der Sanierung die baulichen Anschlüsse fachgerecht wiederhergestellt sind.

Die geschätzten Kosten belaufen sich auf rund 590.000 Euro brutto.
Der Ausführungszeitraum ist von KW 26 / 2011 bis ca. KW 43 / 2011 geplant.

Durch die Sanierungsmassnahmen kann in erheblichem Masse Energie eingespart werden. Eine Reduzierung des Jahresprimärenergiebedarfs Q´´p von 799,5 kWh / m²a vor der Sanierung auf 281,3 kWh / m²a nach der Sanierung ist nachgewiesen ( siehe Energieeinsparnachweis nach der Energieeinsparverordnung EnEV 2007 durch das Architekturbüro Gabrovsek vom 02.06.2009 ). Das Delta Vorher – Nachher ergibt eine Energieeinsparung von 518,2 kWh / m²a.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017