Nachrichten

Freitag, 15. Dezember 2017 · Sprühregen  Sprühregen bei 2 ℃ · Themenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!Feuerwehr-Nikolaus besucht Kinder der Flüchtlingsfamilien

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Streng und konzentriert

„Die Arbeiten entführen uns in fernöstliche Bilderwelten – vor allem aber in fernöstliche Denkwelten.“ Mit diesen Worten umriss Dr. Helga Werle die Exponate der jüngsten Ausstellung in der Galerie im Forum. Unter dem Titel „Chinesische Kalligraphie und Pinsel-Malerei“ werden Arbeiten von Meister CHUNG Wei Jie und seinen Schülern Max und Claudia Gutapfel sowie weiteren Teilnehmern der Saarpfälzischen Sommerakademie in Blieskastel gezeigt.

Meister CHUNG Wei Jie, geboren 1938 in Peking, übte sich von Kind an in der chinesischen Kalligrafie und nahm Unterricht bei namhaften Meistern. Er wuchs auf in den Traditionen des Konfuzianismus, Taoismus und Buddhismus, von denen die Inhalte seiner Schriftkunst geprägt sind. Seit 1984 lehrt er an den saarländischen Sommerakademien den Umgang mit dem weichen, chinesischen Pinsel, seit 2004 in Blieskastel an der Saarpfälzischen Sommerakademie. Er schreibt in den verschiedenen Stilen der 4500jährigen Schriftkultur Chinas. Seine Werke wurden in zahlreichen Einzelausstellungen gezeigt und befinden sich in privaten und öffentlichen Sammlungen.
Die Sinologin Dr. Helga Werle bei der gut besuchten Vernissage: „Das Schreiben mit dem Pinsel wurde in China als die höchste Kunst angesehen und wird auch heute wieder fleißig geübt. Die Technik der Pinselschrift ist die Basis für die Pinselmalerei. Deshalb erlernen die Schüler bei Meister CHUNG beides gleichzeitig. Die chinesische Sprache und Schrift verbreitet sich zur Zeit schnell in der westlichen Welt zusammen mit deren Aufwertung als künstlerische Ausdrucksform.“
Max Gutapfel aus Blieskastel, kam mit elf Jahren zum ersten mal zu Meister CHUNG in den Kalligrafie-Kurs an der Sommerakademie. Er ist Linkshänder und zeigte weder besonderes Interesse noch Leistung. Es gefiel ihm trotzdem gut und mit 12 Jahren kam er wieder. Diesmal machte er sich mit herausragendem Erfolg an die Darstellung von Drachen der 5 Elemente in deren Farben. Alle – und besonders er selbst – waren von seinem Talent überrascht. Seither besucht er jedes Jahr diesen Kurs malte mit Leichtigkeit Tiere im Stil der chinesischen Pinselmalerei.
Sein Traum, ein Jahr lang nach China zu gehen, erfüllte sich als er 16 war. In Shanghai lebte er bei einer Familie, besuchte ein Gymnasium und lernte Chinesisch. Jetzt mit 17 besucht er das Wirtschaftsgymnasium in Saarbrücken und übt weiterhin chinesische Pinselmalerei und -schrift.
Der Tanz des Pinsels auf dem Papier fasziniert die Designerin Claudia Gutapfel. Sie ist begeistert von den Möglichkeiten des weichen, chinesischen Pinsels, der den Strichen so viel Lebendigkeit verleiht. Linien und Striche erhalten vielfältigen Ausdruck und erstaunliche Farbigkeit der schwarzen Tusche, die variiert in Grisette-Abstufungen erscheinen. Bilder von Blüten und Bambus, die mit wenigen Strichen entstehen. Stundenlang steht sie konzentriert und doch ganz entspannt am Tisch und ihre Hand lässt den Pinsel ganz locker über das Papier tanzen, wobei zauberhafte Gebilde entstehen.
Weitere Schüler von Meister Chung, allesamt im Teenager-Alter, zeigen ihre Arbeiten in der Galerie. Es sind Helena Riewer, Finn Todorovic, Kyra Todorovic, Amelie Heckel und Jonas Münch.
Die Ausstellung, die ursprünglich bis Mitte August gezeigt werden sollte, läuft nun bis Mitte September. Zu sehen sind die eindrucksvollen Arbeiten immer montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Am kommenden Freitag, 1. Juli, 17.30 Uhr ist eine Führung durch die Ausstellung in der Galerie im Forum geplant. Einige der Künstler sind anwesend.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017