Nachrichten

Mittwoch, 16. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 21 ℃ · Straßenverkehrsgefährdung auf der A6Mobilitätskonzept einreichen und gewinnenMarcel Mucker als Kreisvorsitzender wiedergewählt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kinowerkstatt St. ingbert: Program vom 1. – 4. Juli 2011!

Kinowerkstatt zeigt „Joschka und Herr Fischer“ Die Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49, zeigt an diesem Wochenende, am Freitag, den 1. Juli, um 19 Uhr, am Samstag, den 2. Juli, um 21 Uhr, sowie am Sonntag und Montag, jeweils um 20 Uhr „Joschka und Herr Fischer“ (Deutschland / Schweiz 2010) von Pepe Danquart mit Joschka Fischer, Hans Koschnick, Katharina Thalbach, Peter Grohmann, Norbert Erich „Knofo“ Kröcher, Johnny Klinke, Daniel Cohn-Bendit (FSK: ab 6 – Länge: 140 min.)
Weit mehr als eine simple Biographie: Kurzweilig und aufschlussreich mit teils noch nie gezeigten, beeindruckenden Dokumentarbildern liefert der Oscar-prämierte Regisseur Pepe Danquart („Schwarzfahrer“, „Höllentour“, „Am Limit“) einen Querschnitt durch 60 Jahre deutsche Geschichte. Er schildert die Entwicklung eines Landes, das viele Jahre brauchte, um Demokratie zu lernen und sich von den Schatten der Vergangenheit zu lösen.
Als Pepe Danquart und Joschka Fischer bei einer Begegnung 2005 den Sponti ineinander entdeckten, wurde die Idee geboren, die Geschichte Deutschlands anhand von Fischers Biographie zu rekonstruieren. Mit Joschka und Herr Fischer – so der schizophrene Titel des Films – kehrt Danquart wieder zu seinen Wurzeln, dem politischen Film zurück und macht sich auf die Suche nach dem Sponti-Wesen Fischer.
Die Spießbürger der Adenauer-Ära, gut frisierte Männer, im Anzug in der Kneipe sitzend, kontrastiert Danquart mit der langhaarigen Jugendkultur und wilder Rock’n Roll Musik. Bilder aus Vietnam unterlegt er mit Jimi Hendrix’ verzerrter Version der amerikanischen Hymne, zum Straßenkampf in Paris singt Jaques Brel. Es sind Bilder, die sich bereits tief in das visuelle Gedächtnis des Zuschauers eingeschrieben haben und das Lebensgefühl der 1960er Jahre spürbar und verständlich machen, wenn Fischer sagt, es sei in erster Linie die Faszination dieser Zeit gewesen, die ihn angetrieben habe. Fischer kokettiert mit seinem Image vom jugendlichen Rebell und Sponti, der Schule und Lehre abbricht, ohne Abitur Vorlesungen von Adorno besucht, erzählt von der Freundschaft mit Cohn-Bendit, seiner Arbeit bei Opel und seiner Zeit als Taxifahrer.

1982 tritt er in die Partei der Grünen ein und damit beginnt Joschkas Zeit als Herr Fischer. »Keine Atempause – Geschichte wird gemacht« singt die Band Fehlfarben dazu und die Geschichte Deutschlands erscheint wie eine einzige Protestbewegung. Punk, Friedensbewegung, Anti-Atomkraft, Startbahn West, später die Protestbewegung im Osten, der Mauerfall.
„Joschka und Herr Fischer“ ist nie langweilig, er läßt den Zuschauer in die Geschichte eintauchen, weckt eigene Erinnerungen und Emotionen.“ (Alexandra Horn in schnitt.de)

——————————————————-

Sommerkomödie „Hangover1“

Noch einmal zeigt die Kinowerkstatt als Sommerkomödie „Hangover1“ (USA 2009) von Todd Phillips mit Bradley Cooper, Ed Helms, Zach Galifianakis, Justin Bartha, Heather Graham, Sasha Barrese, Jeffrey Tambor, Ken Jeong, Rachael Harris, Mike Epps. (FSK: ab 12 – Länge: 100 min.), und zwar am Freitag, den 1. Juli, um 21 Uhr und am Montag, den 4. Juli, um 18 Uhr)
Was macht das Huhn im Hotelzimmer? Und der Tiger im Badezimmer? Und was ist in den vergangenen 24 Stunden passiert? Fragen wie diese stellen sich drei Freunde, die eigentlich nur einen Junggesellenabschied in Las Vegas feiern wollten.

Zwei Tage vor seiner Hochzeit fährt Doug (Justin Bartha) mit seinen Freunden Phil (Bradley Cooper) und Stu (Ed Helms) und seinem zukünftigen Schwager Alan (Zach Galifianakis) nach Las Vegas, um richtig einen draufzumachen: Diese Junggesellenparty wollen sie ihr Leben lang nicht vergessen. Doch als die drei Trauzeugen am nächsten Morgen mit dröhnenden Schädeln aufwachen, erinnern sie sich an nichts mehr. Ihre Luxushotelsuite ist ein Trümmerfeld, der Bräutigam spurlos verschwunden.
Weil die drei einen totalen Filmriss haben und die Zeit knapp wird, versuchen sie die fatalen Ereignisse der vergangenen Nacht zu rekonstruieren: Irgendetwas ist fürchterlich schief gelaufen. Jedenfalls muss Doug schleunigst zurück nach L.A., wenn der Hochzeitstermin nicht platzen soll. Doch mit jedem Puzzleteil, das sie finden, wird deutlicher, wie tief sie wirklich im Schlamassel stecken..

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017