Nachrichten

Samstag, 19. August 2017 · sonnig  sonnig bei 15 ℃ · Ü30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Die Rente ist sicher!-sicher nicht?!

Villa Lessing, so finden Sie uns

Mit dem Auto: A 620, Ausfahrt Bismarckbrücke,
Bismarckstraße, 6. Querstraße rechts,
Lessingstraße, Parkmöglichkeit Bismarckstraße.
Mit der Bahn: Vom Hauptbahnhof Straßenbahn
„Saarbahn“ in Richtung Brebach,
Kleinblittersdorf und Saargemünd bis Haltestelle
„Hellwigstraße“, gegen Fahrtrichtung Bahn gehen,
1. Querstraße links, Lessingstraße.
Hinweise zur Teilnahme Hinweise zur Veranstaltung
Die Veranstaltung steht allen Interessierten zur
Teilnahme offen. Für Ihre Anmeldung verwenden
Sie bitte den beigefügten Vordruck. Die Teilnahmebestätigung
wird ca. 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn
zugesandt.
Bitte begleichen Sie den Tagungsbeitrag durch
Erteilung einer einmaligen Einzugsermächtigung
oder durch Verrechnungsscheck, den sie Ihrer
Anmeldung beifügen.
Ihre Anmeldung ist verbindlich.
Bei einer Absage Ihrerseits nach Erhalt der Teilnahmebestätigung
wird eine Ausfallgebühr in
Höhe von 50 % des Tagungsbeitrages erhoben.
Sollten wir das Seminar absagen müssen, werden
wir Ihnen dies so rechtzeitig wie möglich
mitteilen und bezahlte Tagungsbeiträge umgehend
erstatten.
Weiter gehende Ansprüche sind ausgeschlossen.
Menschenrechte.
26.-28. August 2011
Villa Lessing
Seminar
Studienleitung
Hermann Simon
Geschäftsführer
Villa Lessing,
Liberale Stiftung Saar e. V.
Seminarleitung
Thomas Hohe
Arthur Baranski
(Raphael Willmann)
Organisation
Stephanie Werle
Villa Lessing,
Liberale Stiftung Saar e. V.
Telefon 06 81.9 67 08-29
stephanie.werle@villa-lessing.de
Tagungsort
Villa Lessing
Lessingstraße 10
66121 Saarbrücken
Telefon 06 81.9 67 08-0
Telefax 06 81.9 67 08-25
info@villa-lessing.de
www.villa-lessing.de
Tagungsbeitrag
95,-/65,- Euro (zzgl. 25,- Euro
Einzelzimmerzuschlag)

Das Seminar soll sich mit der dem Grundkonzept des in Deutschland bestehenden Rentenversicherungssystems auseinandersetzen und angesichts des demographischen Wandels notwendigen Alternativen
zum bestehenden System aufzeigen. Hierbei soll vor allem ein Blick ins Ausland helfen, wo vergleichbare Probleme bestehen und zum Teil bereits sehr offensiv angegangen werden. Zudem wird die betriebliche Altersvorsorge als mögliche Lösungsoption beleuchtet. Ebenfalls dargestellt werden soll, wie ein Rentensystem aussieht, das liberalen Ansätzen gerecht wird. Vorkenntnisse oder Fachwissen rund um das Thema Rentenpolitik sind nicht zwingend erforderlich.

Freitag, 26. August 2011
bis
17.45 Uhr Anreise
18.00 Uhr Abendessen
19.00 Uhr Begrüßung und Vorstellung der
Teilnehmer, Einführung in das Seminar
Thomas Hohe & Artur Baranski,
Stipendiaten der Friedrich-Naumann-
Stiftung für die Freiheit
19.30 Uhr „Das Deutsche Rentenversicherungssystem“
– Eine Einführung
Martin Eifler & Alfons Kuhn, Pressesprecher,
Deutsche Rentenversicherung
Saarland, Saarbrücken
Während des Vortrags:
„Rentenangst“
Dokumentation von Ingo Blank &
Dietrich Kraus (2008)

Samstag, 27. August 2011
08.00 Uhr Frühstück
09.00 Uhr „Herausforderungen des demographischen
Wandels – Expertise im
Auftrag der Bundesregierung“
Dr. Anabell Kohlmeier, Sachverständigenrat
zur Begutachtung
der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung,
Wiesbaden
10.30 Uhr Kaffeepause
11.00 Uhr „Betriebliche Altersversorgung als
Lösung?“
Klaus Stiefermann, Geschäftsführer
der Arbeitsgemeinschaft für
betriebliche Altersvorsorge (aba),
Heidelberg
12.30 Uhr Mittagspause
14.00 Uhr „Anforderungen an ein liberales
Rentensystem“
Pascal Kober, MdB, Ausschuss für
Arbeit und Soziales des Deutschen
Bundestages, Berlin
15.30 Uhr Kaffeepause
16.00 Uhr Workshops
Gruppenarbeit zu verschiedenen
rentenpolitischen Themen
18.00 Uhr Abendessen
19.30 Uhr Präsentation der Ergebnisse
20.30 Uhr Gemeinsamer Abendausklang

Sonntag, 28. August 2011
08.00 Uhr Frühstück
09.00 Uhr „Private Altersversorgung als Lösung?“
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft
e.V., Berlin
(angefragt)
10.30 Uhr Kaffeepause
11.00 Uhr „Ein Blick ins Ausland als Lösung?“
Beispiel: Niederlande
Heinz-Wilhelm Schaumann, Dozent
für Internationale und Europäische
Studien an der Fachhochschule
Koblenz RheinAhrCampus Remagen
Mitglied im Expertennetzwerk
TEAM EUROPE der Europäischen
Kommission
12.30 Uhr Mittagessen
anschl. Abschlussdiskussion, Seminarauswertung,
Feedback
15.00 Uhr Ende des Seminars

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017