Nachrichten

Dienstag, 12. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · 50 Jahre galerie m beck HomburgWintervorbereitung der Regionalliga-MannschaftVeränderungen im Regionalliga-Kader der SV Elversberg

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

„Schatzritter“ auf Abenteuerreise an der Saarschleife

Dreisbach, 28. Juli 2011. An der Saarschleife bei Dreisbach werden derzeit Teile der luxemburgisch-deutschen Koproduktion „Die Schatzritter – das Geheimnis von Melusina“ mit den Schauspielern Alexandra Neldel (bekannt aus „Die Wanderhure“, „Bang Boom Bang“, und der TV-Serie „Verliebt in Berlin“…) und Luc Feit (u.a. Auftritte in Krimiserien wie „Tatort“, „Ein Fall für zwei“, „SK Kölsch“) gedreht. Der FilmFund Luxembourg, der FilmFernsehFonds Bayern, die Saarland Medien GmbH, der Deutsche Filmförderfonds, Eurimages und MEDIA unterstützen die Produktion. Die Saarland Film Commission half zudem bei der Suche nach einem geeigneten Drehort im Saarland.

Bei einem Settermin standen der Gastgeber und Geschäftsführer der Saarland Medien GmbH, Dr. Gerd Bauer, der Minister für Wirtschaft und Wissenschaft des Saarlandes, Dr. Christoph Hartmann, der Vorstand der Deutschen Filmförderungsanstalt (FFA) Peter Dinges, die beiden Schauspieler Alexandra Neldel und Luc Feit sowie die Produzenten Christoph Menardi (NEOS Film) und Bernard Michaux (Lucil Film) in einer Gesprächsrunde für Fragen zur Verfügung.

„Dank unserer kontinuierlichen Bewerbung des Saarlandes als potentieller Drehort ist es uns erneut gelungen, eine Produktion ins Land zu holen. Dass es sich dabei um eine luxemburgisch-deutsche Koproduktion handelt beweist zudem, dass die unter unserer Federführung vorangetriebene, grenzüberschreitenden Netzwerkbildung im Filmbereich – u.a. über das Interreg-Projekt „Location Guide Großregion“ – nun auch zu konkreten Ergebnissen führt“, so Dr. Gerd Bauer.

Guy Daleiden unterstrich ebenfalls den Erfolg der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit: „Kultur ist das wahre Bindeglied für die Großregion. Somit freut es mich umso mehr, dass gerade ein Film von jungen Filmemachern beweist, wie kreativ, natürlich und sinnvoll unsere beiden Länder grenzüberschreitend zusammenarbeiten können.”

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017