2. JobTicket-Tag: Gratis-Ticket für den gesamten saarVV - St. Ingberter Anzeiger

Nachrichten

Donnerstag, 16. August 2018 · sonnig  sonnig bei 17 ℃ · Sommerkonzert unter freiem HimmelGroßes Sommerfest der Lebenshilfe SaarpfalzKlimafreundliche Anreise zum Biosphärenfest

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

2. JobTicket-Tag: Gratis-Ticket für den gesamten saarVV

Unter dem Motto „Zeit zum Einpendeln!“ gilt am Weltumwelttag, dem 5. Juni 2018 im gesamten Geltungsbereich des Saarländischen Verkehrsverbundes (saarVV) die Gratis-Netzkarte für einen Tag.

Dieses Ticket ist nicht limitiert und jeder, der sich registriert, erhält garantiert per Download unter www.saarVV.de ein Ticket.

Zum zweiten saarVV JobTicket-Tag können alle Pendler, Autofahrer und Interessierte einen Tag lang Busse, die Saarbahn und Nahverkehrszüge (2. Wagenklasse) kostenlos nutzen.

„Mit diesem Aktionstag stellen wir erneut das JobTicket in den Fokus“, so Elke Schmidt, Geschäftsführerin der Saarländischen Nahverkehrs-Service GmbH, welche als Dachorganisation die vielfältigen Aufgaben des Saarländischen Verkehrsverbundes (saarVV) koordiniert und wahrnimmt. „Wir würden uns sehr freuen, wenn möglichst viele Interessenten das Angebot testen. Somit haben sie die Möglichkeit, die Mobilität mit Bus und Bahn kennen- und die Vorteile des ÖPNV schätzen zu lernen. Denn oftmals ist der ÖPNV besser als sein Ruf.“

Seit die Bedingungen zum Erwerb des JobTickets vergangenes Jahr wesentlich vereinfacht und bessere Rabattstufen eingeführt wurden, bietet das JobTicket deutlich attraktivere Konditionen. Bisher konnten mehr als 1.200 neue JobTicket-Kunden dazugewonnen werden.

„Neben dem finanziellen Aspekt möchten wir am Weltumwelttag allerdings auch auf die ökologischen Vorteile aufmerksam machen. Bus und Bahn spielen für die Mobilität im Nahbereich eine wichtige Rolle, denn mit ihnen ist man sicherer, günstiger und zusätzlich umweltschonender als mit dem motorisierten Individualverkehr (Pkw, Motorrad) unterwegs. Öffentliche Verkehrsmittel können auch zukünftig Städte und den ländlichen Raum lebenswerter zu gestalten.“

Vorteile mit JobTicket und JobTicket-Plus
JobTickets sind als vergünstigte Jahreskarten ausschließlich über den Arbeitgeber zu beziehen. Brauchte man früher mindestens 20 Personen sind heute nur noch drei Beschäftigte notwendig, damit Unternehmen das JobTicket beziehen können.

Beim JobTicket greift der Mengenrabatt: Je nach Anzahl der Jobticket-Nutzer im Unternehmen ist der Rabatt zwischen 10% und 20% gestaffelt. Je mehr mitmachen, umso höher ist der Rabatt. Beim JobTicket-Plus ist der Fahrtkostenzuschuss des Arbeitgebers ausschlaggebend für die Rabattstaffelung: Abhängig von diesem Zuschuss, der dann vom Verkehrsunternehmen mit der gleichen Summe verdoppelt wird, ist sogar eine Ersparnis von bis zu 40% auf den regulären Ticketpreis möglich.

Für Berufspendler gilt die gleiche attraktive Mitnahmeregelung wie bei einer Jahreskarte. Bis zu drei Kinder unter sechs Jahren können kostenlos mitfahren. Und von Montag bis Freitag ab 19 Uhr sowie ganztägig an Samstagen, Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen ist die Mitnahme von zwei weiteren Personen möglich. Die Mitnahme eines Hundes ist kostenlos. Arbeitgeber können die Kosten für die Vorhaltung von Firmenparkplätzen deutlich reduzieren und ermöglichen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ohne Parkplatzprobleme bequem und stressfrei zur Arbeit gelangen.

saarVV Projektbüro „JobTicket“
Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Bestands- und Neukunden können unter www.saarVV.de über ein Kontaktformular Informationsmaterial zum JobTicket anfordern oder ein Beratungsgespräch vereinbaren. Für alle Fragen rund ums JobTicket steht eigens ein Projektbüro zur Verfügung: telefonisch erreichbar von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr unter 0681/5003-400 oder per E-Mail unter jobticket@saarVV.de.

Weitere Informationen zur Aktion „Zeit zum Einpendeln!“ gibt es im Internet unter www.saarVV.de.

 

PM: P. Gentes

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018