Nachrichten

Montag, 19. November 2018 · leichter Schneefall  leichter Schneefall bei 0 ℃ · Sachbeschädigung an einer HolzfigurSirenenalarm in der Gesamtstadt und PKW-Brand auf A6Theater-Abo als Geschenketipp

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

20 Jahre EWA plus: Projektschulen prämiert

Bereits seit zwanzig Jahren arbeiten Schulen in der Trägerschaft des Saarpfalz-Kreises in einem kontinuierlichen Prozess an der Weiterentwicklung zu nachhaltigen, gesunden und zukunftsfähigen Schulen.

Dieser Prozess basiert auf dem EWA plus-Programm, einer Initiative der Koordinierungsstelle Umwelt und Gesundheit beim Saarpfalz-Kreis, mit der der Kreis Pionierarbeit geleistet hat.

Das ursprünglich zur Einsparung von Energie, Wasser und Abfall (EWA) konzipierte Projekt war zunächst nur auf drei Jahre angelegt, entwickelte sich aber im Laufe der Jahre zu einem Programm (plus), das die Gestaltung ökologischer, gesunder Schulen im Saarpfalz-Kreis anregt und die Bewusstseinsbildung aller Beteiligten fördert. In mehreren hundert Projekten und mithilfe eines Kriterienkatalogs, der im Laufe der Jahre von drei auf elf Themenfelder angewachsen ist, können die Schulen über den Tellerrand des vorgegebenen Unterrichts hinaus neue Ideen anstoßen.

„Die Projektschulen leisten durch vielfältige Aktivitäten einen erheblichen Beitrag zu Umwelt-, Klima- und Gesundheitsschutz. Dieses Engagement kann ich nur ausdrücklich loben. Auch dass die UNESCO das EWA-Programm 2014 als Maßnahme zur „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ auszeichnete, darf alle Beteiligten mit Stolz erfüllen“, betont Landrat Dr. Theophil Gallo.
Die intensive kontinuierliche Begleitung durch die Koordinierungsstelle Umwelt und Gesundheit (KUG), der Austausch mit anderen Schulen und der jährliche Wettbewerb sind das Erfolgsrezept des Programms, das nun sein 20-jähriges Bestehen feiert.

„Wir haben damit einen Prozess angestoßen, der Schule als Lebens- und Bildungsraum für nachhaltige Entwicklung zum Ziel hat. Seitdem sind viele positive Veränderungen an den Schulen sichtbar. Nicht zuletzt gehört Nachhaltigkeit in den meisten Einrichtungen zum Leitbild. Es ist deutlich zu erkennen, dass die Schülerinnen und Schüler Nachhaltigkeit nicht nur lernen, sondern leben“, freut sich die Initiatorin Eva Schwerdtfeger.

Was hat sich über die Jahre getan? Eva Schwerdtfeger nennt einige Beispiele: „Der sparsame Umgang mit Ressourcen hat sich im Bewusstsein der Schüler und der Lehrer etabliert, die Schulgelände werden grüner und vielfältiger, Lärm- und Raumluftbelastung werden minimiert, die Schulverpflegung wird kontinuierlich verbessert. Diese umfasst stellenweise sogar das Angebot von fairen und regionalen Produkten. Auch werden unter anderem Ernährungs-und Bewegungsangebote an den Schulen gefördert.“

EWA plus leistet Hilfestellung und Motivation für ein kontinuierliches Nachhaltigkeitsmanagement. Die Motivation spiegelt sich im alljährlich durchgeführten Wettbewerb wider, bei dem keine der teilnehmenden Schulen leer ausgeht.

Prämierungsfeier

So auch nicht in diesem Jahr, als die Robert-Bosch-Schule als Gastgeber für die jüngste Prämierungsfeier im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeit fungierte. Im Beisein von Umweltstaatssekretär Roland Krämer, Landrat Dr. Theophil Gallo, Eva Schwerdtfeger und der Schulleiterin der Robert-Bosch-Schule, Barbara Neumann, präsentierten Lehrer und Schüler der 12 aktiven Projekt-Schulen ihre bemerkenswerten Konzepte. Roland Krämer bezeichnete das Programm als Leuchtturmprojekt, das in dieser im Saarland einzigartig sei.

Über einen ersten Platz, verbunden mit einem Preisgeld von 450 Euro, freuten sich die Gemeinschaftsschule Galileo Bexbach, das Leibniz-Gymnasium St. Ingbert, die Geschwister-Scholl-Schule GS Blieskastel und die Gemeinschaftsschule Mandelbachtal-Schmelzerwald in Ommersheim. Für den jeweils zweiten Platz überreichten Staatssekretär Krämer und Landrat Gallo jeweils Zertifikate und Gutscheine über 350 Euro an folgende Schulen: Gemeinschaftsschule Gersheim, Willi-Graf-Schule (BBZ) St. Ingbert, Christian von Mannlich-Gymnasium Homburg, Gemeinschaftsschule Neue Sandrennbahn Homburg-Erbach, Gemeinschaftsschule Kirkel-Limbach. Drei dritte Plätze und je 250 Euro gingen an die Robert-Bosch-Schule Homburg, das Saarpfalz-Gymnasium Homburg und an die Franz-Carl-Schule Blieskastel. Die Preisgelder werden wieder für neue EWA-Projekte eingesetzt, erzeugen also einen Dominoeffekt.

Die Willi-Graf-Schule St. Ingbert, die Mandelbachtalschule und das Saarpfalz-Gymnasium erhielten zudem einen Treuepreis in Form eines fair gehandelten Balls für 20-jährige ununterbrochene Teilnahme am Programm.

„So sind die 20 Jahre wie im Flug vergangen und es war zu keiner Minute langweilig“, zieht Eva Schwerdtfeger ihr Fazit.

 

PM: Pressestelle SPK

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018