Nachrichten

Freitag, 18. August 2017 · klar  klar bei 15 ℃ · Hasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017Erneuerung des Partnerschaftsvertrages

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Ein Fernsehkommissar im Ruhestand übt Revanche

Was macht ein Fernsehkommissar, den man in den Ruhestand versetzt hat? Er wird zum Krimischriftsteller. Jedenfalls auf der Bühne der St. Ingberter Stadthalle, wo Jochen Senf und Martin Lindow am 25. Januar in Anthony Shaffers Stück „Revanche“ für Spannung sorgen werden.

«Very british» geht es mit Sicherheit an diesem Tag in der Stadthalle zu. Ein vortreffliches Spiel, Auge um Auge, Kugel um Kugel, erwartet die Theaterfreunde, die sich gleich zu Anfang mit der verblüffenden Frage „Sie wollen also meine Frau heiraten?“ konfrontiert sehen. „Mit ihrer Erlaubnis, natürlich!“ lautet die Antwort von Milo Tindle, des neuen Anwärters auf den Posten des Gatten. Kriminalschriftsteller Andrew Wyke und Milo Tindle verbindet lediglich eines: Marguerite, des einen Frau und Geliebte des anderen. Trotzdem oder gerade deswegen lädt Wyke (Jochen Senf) seinen Widersacher in sein Landhaus in Wiltshire zum überaus britischen Tête-à-tête und gewinnt Tindle (Martin Lindow, bekannt durch seine Titelrollen in den Krimiserien „Der Fahnder“ und „Polizeiruf 110“), den mittelmäßiger Reiseunternehmer italienischer Herkunft, für ein Spiel nach seinen Regeln: Er bringt Tindle dazu, mit ihm gemeinsame Sache zu machen, ihm blind zu vertrauen – um ihn gleich darauf in Todesängste zu versetzen und bis auf die Knochen zu demütigen. Tindle schlägt zurück – und erteilt dem selbstverliebten Besserwisser eine Lektion fürs Leben.

Anthony Shaffers Zweiakter, der 1970 mit dem «Tony», dem «Oscar des Theaters», ausgezeichnet wurde, hat in den mehr als dreieinhalb Jahrzehnten seit seiner Uraufführung kaum an Aktualität verloren. Unter der Regie von Werner Tritzler in einer Produktion des Euro-Studio Landgraf werden Senf und Lindow als Gegenspieler, wie sie gegensätzlicher nicht sein könnten, zu großer Form auflaufen. Die beiden Charaktere stehen sich zum Ende in ihrer Abgebrühtheit in nichts nach – Spiel, Satz, Sieg. Doch wer trägt den Pokal vom Spielfeld?

Karten zu „Revanche“ am Donnerstag, 25. Januar, 19.30 Uhr in der Stadthalle St. Ingbert gibt es zum Preis von 16 Euro (ermäßigt 14 Euro) im Vorverkauf in St. Ingbert Tabak Bennung und beim Kulturamt, Am Markt 7, Zimmer 203, Telefon 06894/13521. An der Abendkasse kosten die Karten 18 Euro, ermäßigt 16 Euro.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017