Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 8 ℃ · Schmerztherapeut und Palliativmediziner stellt Buch vorIn Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in Hassel

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Klassiker in der Kinowerkstatt St. Ingbert

(USA 1942, OmU, ab 6 Jahren) von Michael Curtiz mit Humphrey Bogart als Richard (Rick) Blaine, Ingrid Bergman als Ilsa Lundt, Paul Henreid als Victor László, Claude Rains als Capt. Renault. Die Kinowerkstatt nimmt hierbei auch ihre Rolle als Film- Museum wahr, zeigt Filme aus ihrem Archiv und bringt so die Klassiker des Kinos wieder auf die große Leinwand. ‚Casablanca‘ so zu erleben, wie er ursprünglich erlebt wurde, nämlich im Kino, kann wieder zum Erlebnis werden – eine Neuentdeckung für die jüngeren und die Wiederentdeckung der Qualitäten dieses Klassikers über die große Leinwand für die älternen Zuschauer.

Vordergründig handelt es sich bei Casablanca um eine „Liebesromanze“. Es finden sich aber auch Stilelemente aus verschiedenen Genres wie Elemente des Zeitgeschichts- und des Kriminalfilms. „Casablanca“ war auch ein US-amerikanischer Propagandafilm gegen das nationalsozialistische Deutschland. Neben Chaplins ‚Der große Diktator‘ und Ernst Lubitschs ‚Sein oder Nichtsein‘ ist ‚Casablanca‘ einer der drei im deutschen Sprachraum bekannten Hollywood-Filme, die den Nationalsozialismus zum Thema hatten. Während Charlie Chaplin und Ernst Lubitsch den komödiantischen Ansatz wählten, zeigt Casablanca die Situation der Flüchtlinge als Thriller. Die Dreharbeiten begannen am 25. Mai 1942 und wurden am 3. August 1942 beendet. Die Premiere von ‚Casablanca‘ fand am 26. November 1942 im Hollywood-Theater von Warner in New York statt. Eine Reihe von Filmzitaten (manchmal leicht verfälscht zitiert) haben große Bekanntheit erlangt, und die Hauptdarsteller Humphrey Bogart und Ingrid Bergman verbindet man heute vor allem mit ihrer Rolle in Casablanca, obwohl sie davor und danach in vielen anderen Filmproduktionen mitspielten. Das AFI (American Film Institute) wählte „Casablanca“ zum zweitbesten US-Film aller Zeiten.

Vorlage für den Film war ein Theaterstück mit dem Titel „Everybody Comes to Rick’s“ von Murray Burnett und Joan Alison, dessen Rechte die Filmgesellschaft Warner Bros. für 20.000 US-Dollar kaufte. Das Stück, auf deutsch „Jeder geht in Ricks Bar“, handelte von europäischen Emigranten, einem Amerikaner mit dem Namen Rick und spielte im damals noch unbesetzten Südfrankreich. Erst 1991 wurde es in London auf eine Bühne gebracht und nach einem Monat wieder abgesetzt.

Während der Filmvorbereitung wurde auch Südfrankreich von deutschen Truppen besetzt. Deswegen entschloss man sich, die Handlung des Films in die nicht besetzte französische Kolonie, nach Casablanca in Marokko zu verlegen.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017