Nachrichten

Donnerstag, 24. August 2017 · wolkig  wolkig bei 19 ℃ · Sommerkonzerte im Alten Steinbruch16. SchulKinoWoche – Medienbildung außerhalb des KlassenzimmersDie Bremer Stadtmusikanten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

9. und 10. Spieltag der 1. Squash-Bundesliga, 2006/2007

Am Freitag, den 9. Februar, gastiert der SRC beim derzeitigen Tabellenletzten aus dem Münchner Vorort Solln. Die Sollner konnten im Hinspiel überraschend einen Punkt aus dem Saarland entführen, weshalb die Mannschaft um Teamkapitän Johannes Voit einiges gutzumachen hat.
„Unsere Vorgabe heißt Sieg und dieses Mal sollten wir es auch schaffen.“, bleibt Voit trotz der verpassten Chancen am letzten Doppelspieltag gegen Taufkirchen optimistisch. Eine klare Sache wäre es auf den beiden Toppositionen geworden, hätte der SRC mit Bradley Ball oder Peter Barker nach München reisen können. Jedoch stehen beide am Wochenende nicht zur Verfügung, womit wie schon im Hinspiel der gebürtige Engländer Shahid Khan auf Position 2 verpflichtet wurde. Seine knappe Niederlage gegen Kevin Schwentner hatte den Punktgewinn der Sollner im Hinspiel ermöglicht.
Die Nummer 3 der Wiesentaler, Markus Voit, sieht keinen Grund, sich deshalb Sorgen zu machen: „Wenn Shahid seine Leistung abrufen kann, sollte er sein Spiel sicher gewinnen. Der Knackpunkt liegt bei mir und Simon. Aber ich fühle mich gut und rechne mir gute Chancen aus.“
Der 23jährige trifft erneut auf Martin Grahamer, den er im ersten Aufeinandertreffen mit 3:1 besiegen konnte. Insgesamt treten beide Mannschaften wie in der Hinrunde gegeneinander an: Khan trifft auf Position 2 auf Kevin Schwentner, Simon Krewel auf der hinteren Position 4 auf Georg Pickl und Johannes Voit komplettiert die Aufstellung an der Topposition.
Sein Gegner wird erneut Karamatullah Khan sein.
„Karamatullah kann mein Tempo nicht lange halten.“, weiß Voit und kann zuversichtlich in die Partie gehen. „Ich muss das Spiel gewinnen.“
Spielbeginn ist um 19 Uhr im Squash und Fitnesscenter München-Solln, Drygalski-Allee 41, 81477 München

Am Sonntag, den 14. Januar, empfängt der 1. SRC Wiesental, St.Ingbert den Paderborner SC. Der Titelfavorit tritt aller Voraussicht nach zwar nicht mit einem seiner Top-Profis an, dafür allerdings mit den beiden derzeit besten Squashspielern aus Deutschland: Auf Position 2 ist mit Stefan Leifels die deutsche Nummer zwei gesetzt. Dieser stand Ende Januar, für viele überraschend, erneut im Finale der Deutschen Meisterschaft und bestätigte damit seine immer noch hervorragende Verfassung. Das Finale verlor er indes gegen das Aushängeschild des deutschen Squashsports, Simon Rösner. Der Weltranglisten-63. und aktuelle Deutsche Meister spielt für den Paderborner SC auf Position 3 und trifft demnach auf Markus Voit.
Simon Krewel muss es an Position 4 mit Lars Osthoff aufnehmen, während an der Spitzenposition erneut Tim Garner für die Paderborner zum Einsatz kommen wird.
„Es wäre eine faustdicke Überraschung, wenn wir auch nur ein Spiel gewinnen würden“, muss Teamkapitän Johannes Voit eingestehen. „Nichtsdestoweniger müssen die Paderborner ihre Punkte schon hart erarbeiten. Das Publikum soll schließlich auf seine Kosten kommen.“
Die Partie beginnt wie gewohnt um 13 Uhr im Freizeit- und Gesundheitszentrum flipflop, Mühlstraße 38, 66386 St. Ingbert-Rohrbach.

Begegnung des 9. Spieltags:
SC München-Solln – 1. SRC Wiesental, St. Ingbert

Begegnung des 10. Spieltags:
1. SRC Wiesental, St. Ingbert – Paderborner SC

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017