Nachrichten

Donnerstag, 24. August 2017 · wolkig  wolkig bei 19 ℃ · Sommerkonzerte im Alten Steinbruch16. SchulKinoWoche – Medienbildung außerhalb des KlassenzimmersDie Bremer Stadtmusikanten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Das Ingobertusfest wird am 6. und 7. Juli 30

In diesem Jahr fällt auf dem Maxplatz der Startschuss zur 30. Ausgabe des allseits beliebten Ingobertusfestes. Ein Jubiläum, das Grund zum besonders intensiven Feiern am Freitag, 6. und Samstag, 7. Juli gibt.
Dazu werden dieses Mal Delegationen aus allen Partnerstädten St. Ingberts anreise. Neben Saint Herblain, das seit Beginn der Städtepartnerschaft mit von der Partie ist, haben auch Radebeul und Rhodt ihre Teilnahme signalisiert. Erstmalig wird in dieser Partnerschaftsmeile rund um den Bierbrunnen am Aktiv-Markt auch die Stadt St. Ingbert einen eigenen Stand betreiben und so den Partnerstädten beistehen. Dazu gibt es natürlich wieder ein umfangreiches Programm auf den drei Bühnen im Festgelände.
Doch nicht nur die Kunst mach die besondere Atmosphäre des St. Ingberter Stadtfestes aus, sondern die Tatsache, dass ausschließlich St. Ingberter Vereine und Organisationen sowie die Wirte im Festbereich als Standbetreiber eingeladen werden.
Bis zum 30. März haben eingetragene St. Ingberter Vereine, Organisationen und Institutionen sowie die im Festbereich ansässigen gastronomischen Betriebe Gelegenheit, sich für die Teilnahme am 30. Ingobertusfest anzumelden. Kommerzielle Standbetreiber sind auf diesem Fest von Bürgern für Bürger nicht zugelassen.
Die Teilnehmer der letzten Jahre haben bereits ihre Anmeldeunterlagen erhalten. Für neue Interessenten hält das Kulturamt der Stadt St. Ingbert, Am Markt 7, Zimmer 206, Anmeldeunterlagen bereit. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen über das Ingobertusfest und die Teilnahmemöglichkeiten erhalten Sie unter Telefon 06894 13-515, Telefax 06894 13-530 oder per E-Mail: kulturamt@st-ingbert.de.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017