Nachrichten

Mittwoch, 23. August 2017 · sonnig  sonnig bei 17 ℃ · Die Bremer StadtmusikantenDoppelkreisel in der Spieser LandstraßeSchachclub feierte sein Sommerfest

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Diakonisches Werk und Kirchenkreise organisieren Fahrt zum Evangelischen Kirchentag in Köln

Gleichzeitig zeigt er sich als fröhliches Festival und Ort der Begegnung. Vom 6. bis 10. Juni 2007 findet der nächste Evangelische Kirchentag in Köln statt. Für interessierte Erwachsene und für Familien mit Kindern organisieren das Projekt „Aussiedler und Gemeinde“ des Diakonischen Werkes an der Saar und die Evangelischen Kirchenkreise Ottweiler, Saarbrücken und Völklingen eine Busfahrt zum Kirchentag. Anmeldeschluss ist der 25. März 2007.

Die Fahrt aus dem Saarland zum Evangelischen Kirchentag kostet 115,- Euro pro Person. Darin sind die Busfahrt nach Köln, der Eintritt zu den Kirchentagsveranstaltungen, das Programmheft, ein Stadtplan, die Benutzung des Öffentlichen Nahverkehrs und die Unterbringung in Privat- oder Gemeinschaftsquartieren enthalten. Für Schüler/innen, Studierende, Auszubildende, Menschen mit Behinderung, Erwerbslose, Empfänger/innen von Arbeitslosengeld II und Rentner/innen gilt ein ermäßigter Beitrag von 60,- Euro. Eltern und Elternteile mit Kindern bis zum Alter von 21 Jahren können eine Familienkarte zum Preis von 160,- Euro erwerben. Die Verpflegung ist im Preis nicht enthalten. Der Bus hält in Saarlouis, Saarbrücken und Neunkirchen. Für Jugendliche und junge Erwachsene bis 21 Jahren bietet das Evangelische Jugendwerk an der Saar (Tel. 06 81/41 620-272) eine eigene Fahrt an.

Weitere Informationen zur Busfahrt zum Deutschen Evangelischen Kirchentag in Köln gibt es bei: Diakonisches Werk an der Saar gGmbH, Winfried Blum / Projekt „Aussiedler und Gemeinde“, Zur Malstatt 4, 66115 Saarbrücken, Tel. (06 81) 700 705 bzw. 9 38 92 38, Fax (06 81) 70 20 454 oder per E-Mail aug@dwsaar.de.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017