Nachrichten

Sonntag, 22. Oktober 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 7 ℃ · In Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem Marktplatz

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Familien-Partei: „Abholzung des Waldgeländes am Wohngebiet „Hasseler Chaussee“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Jung,

aus gegebenem aktuellen Anlass beantragt die Stadtratsfraktion der Familien-Partei, den obengenannten Beratungsgegenstand über eine Tischvorlage in die Tagesordnung des Bau- und Umweltausschusses am 01.03.2007 aufzunehmen bzw. einen entsprechenden Beschluss in die Wege zu leiten.

Die Familien-Partei hält einen Waldschutzstreifen zwischen dem Gewerbegelände „ehemals Kleber“ als einen wichtigen Baustein für die Wohnqualität im angrenzenden Wohngebiet. Neben rein optischen und naturschützerischen Gesichtspunkten bewahrte der Waldstreifen die Bewohner bislang vor allzu großen Immissionen durch Lärm und Abgase. Die jetzige Abholzung hat zudem privates Wohneigentum in einem Ausmaß von weit über 100.000 Euro entwertet.

Die Stadtratsfraktion der Familien-Partei bittet die Stadtverwaltung soweit möglich um die Beantwortung folgender Fragen:

1. Wer ist Eigentümer der gerodeten Fläche?

2. Wer hat wann den Auftrag zur Abholzung der Fläche erteilt?

3. Was wird als Grund für die Abholzung der Fläche genannt?

4. Bedurfte es einer behördlichen Genehmigung zur Abholzung?

5. Wer hat die Genehmigung gegebenenfalls wann erteilt?

6. Ist die gerodete Fläche Gegenstand eines Vertrages mit der Stadt St.Ingbert?

7. Gibt es vertragliche Auflagen für die Fläche bzw. den Erhalt des Waldbestandes?

8. Was sagt der Bebauungsplan bzw. der Flächennutzungsplan über die Fläche?

9. Kann der Eigentümer der Fläche in Regress für die Entwertung des privaten Eigentums und für eine etwaige Wiederaufforstung genommen werden?

10. Was erwartet die Bewohner des Wohngebietes bei der Revitalisierung des Klebergeländes?

11. Welche Schritte wird die Stadtverwaltung in der Angelegenheit unternehmen?

Ziel aller politischen Aktivitäten und allen Verwaltungshandelns muss es sein, eine unmittelbare Wiederaufforstung der gerodeten Fläche mit schon etwas gewachsenen Bäumen herbeizuführen. Außerdem muss die Wiederholung einer solchen Rodungsmaßnahme für alle absehbare Zeit mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln ausgeschlossen werden.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017