Nachrichten

Freitag, 20. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 11 ℃ · Nachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertreten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Auch 2007 St. Ingberter Kompost für St. Ingberter Gärten

„Es ist unser Ziel, dass auch in diesem Jahr möglichst viel St. Ingberter Kompost in St. Ingberter Gärten zurückkehrt“, beschreibt der zuständige Beigeordnete Adam Schmitt. „Kompost statt Torf war bereits 2005 und 2006 ein großer Erfolg“, so Schmitt weiter. In beiden Jahren sei erstmals mehr Kompost abgesetzt worden, als produziert wurde. „“Das ist ein Beispiel dafür, dass wir in St. Ingbert erfolgreiche Abfallpolitik betreiben“, so Schmitt. Der St. Ingberter Naturkompost wird ausschließlich aus Grünschnitt, sowie Gartenabfällen hergestellt und unterliegt regelmäßigen Qualitätsprüfungen. Er eignet sich hervorragend als Dünger für den Gemüsegarten und für Hecken und Sträucher, sowie als nährstoffreiche Erde für Garten, Balkon und Zimmerpflanzen.

Der natürliche Gartendünger aus der Stadtgärtnerei wird ab einem Kubikmeter innerhalb des Stadtgebietes kostenlos angeliefert.

Der Kompost mit einer Körnung von 0 bis 10 mm kostet 26 Euro pro Kubikmeter Diese Körnung wird jedoch auch in 50 Liter-Säcken zu 2, 50 Euro das Stück angeboten. Bei einer Körnung von 0 bis 20 mm kostet der Gartendünger 15 Euro pro Kubikmeter.

Öffnungszeiten der Kompostieranlage:
Im März: mittwochs 13 bis 16 Uhr, samstags 10 bis 14 Uhr
Ab April: mittwochs 14 bis 18 Uhr, samstags 10 bis 16 Uhr.
Die Kompostsäcke werden zusätzlich zum Verkauf in der Gärtnerei und dem Bauhof von: montags bis donnerstags 7.30 bis 15 Uhr, freitags 7.30 bis 13.30 Uhr angeboten, sowie im Wertstoffhof von mittwochs 16 bis 19 Uhr und samstags 8.30 bis 13.30 Uhr.

Nähere Informationen erhalten Sie bei der Stadtgärtnerei St. Ingbert, Tel.: 06894-3876070.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017