Nachrichten

Dienstag, 12. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · Bilderbuchstunde in der StadtbüchereiKinder schmückten den Christbaum im Bürgerhaus211.939,52€ Bundesförderung für die Lebenshilfe Saar

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

25 Jahre St. Ingberter Literaturforum (ILF)

Die drei Künstlerinnen sind im Saarland und darüber hinaus bekannt für ihr anspruchsvolles literarisches Programm. Schulen, Gymnasien, Bibliotheken profitierten schon vom Engagement des agilen Trios.
Am Samstag, 31. März, 19.30 Uhr sind die rezitierenden, singenden Frauen in der Stadtbücherei St. Ingbert, Kaiserstraße 71 (über Promarkt), 1. Obergeschoß zu sehen und zu hören.
Ilka Albers zeigt mit Hilfe einer Power-Point-Präsentation Menschen, Orte und historische Hintergründe im Leben Heines. Gabriele Bernstein trägt Gedichte und Geschichten aus dem Leben des unsteten Weltmenschen vor. Sie singt revolutionäre Lieder und vertonte Gedichte des Autors.
Am Klavier begleitet Christiane Mandernach ihre Partnerinnen.
Das St. Ingberter Literaturforum (ILF), das zum Geburtstag Heinrich Heine als Schwerpunkt wählte, präsentiert das literarische Trio in St. Ingbert.
Schon um 16 Uhr ist der Auftakt zum 25-jährigen Bestehen des St. Ingberter Literaturforums (ILF), das mit etwas Verspätung den 25. Geburtstag – er lag eigentlich im Jahre 2006 – begeht. St. Ingberter Bürger und Bürgerinnen lesen Heine-Gedichte oder tragen diese vor.
Ein kurzweiliges Rate-Spiel über Stationen, Werke und Personen aus Heines Werken, das Schüler von St. Ingberter und Neunkircher Gymnasien bestreiten, beendet den ersten Programmteil gegen 18 Uhr.
Das St. Ingberter Literaturforum (ILF) mit seinem Sprecher, Prof. Dr. Gerhard Sauder, und die Stadtbücherei St. Ingbert laden zu diesem herausragenden Geburtstag sehr herzlich ein. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei.

Die VertreterInnen der Presse sind zu den Veranstaltungen herzlich eingeladen.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017