Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 10 ℃ · Rohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmenBaustellen im Stadtgebiet und außerhalb

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kinowerkstatt – Programm

Die Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49, zeigt am Wochenende, Freitag, den 6. April, um 19 und 21.45 Uhr, sowie am Sonntag und Montag, jeweils um 20 Uhr Pedro Almodovars jüngsten Geniestreich: Eine betörende Mischung aus Drama und Komödie. Ein Film, der Leichtigkeit verströmt, Schwermut atmet und Penelope Cruz als Schauspielerin neu erfindet. In Cannes gab es den Preis für das beste Drehbuch und eine Auszeichnung für das gesamte weibliche Ensemble. Die Rede ist von „Volver“ (Spanien 2006) mit Penélope Cruz, Carmen Maura, Lola Dueñas, Blanca Portillo, Yohana Cobo, Chus Lampreave, Antonio De La Torre, Carlos Blanco, Isabel Díaz – FSK: ab 12 – Länge: 120 min.

Männer spielen in diesem Film keine, oder nur eine passive Rolle. Einer verschwindet ziemlich schnell als Leiche in einer Tiefkühltruhe, danach ist Raum für die Frauen. Pedro Almodovar bereitet seinen Schauspielerinnen ein Fest – keiner kann sie so hinreißend inszenieren wie er. Penelope Cruz spielt Raimunda, die, gemeinsam mit ihrer halbwüchsigen Tochter, in La Mancha nach dem Grab ihrer Mutter sehen will. Doch Mama ist nicht so ganz tot. Sie erscheint ihrer zweiten Tochter Sole als Geist und nistet sich in deren Wohnung ein. Jetzt müssen die Frauen zusammenhalten, einen klaren Kopf bewahren und sich dem Leben stellen.

Volver bedeutet „zurückkehren“ und bezieht sich innerhalb der Handlung des Films auf den Geist einer verstorbenen Mutter, welcher die Gefilde der Lebenden aufsucht, um seinen Töchtern in Krisenzeiten beizustehen. Doch über diese nahe liegende Bedeutung hinaus beinhaltet dieser schlichte Titel für den passionierten Filmemacher und Drehbuchautoren auch die persönliche Dimension einer umfassenden Rückkehr. Denn Almodóvar kehrt thematisch in die Welten der weiblichen Wesensheit zurück, die von jeher eine ganz besondere Faszination auf ihn ausgeübt haben, und damit tauchen auch alt bekannte und klingende Namen nach Jahren wieder in seiner Besetzung auf, angeführt von Penélope Cruz und Carmen Maura. Nach den letzten überwiegend tragischen Filmen ereignet sich mit Volver gleichfalls eine Wiedergeburt der bisweilen grotesken Komik des Regisseurs, welche die katastrophalen Ereignisse mit unverwüstlicher Mentalität begleitet. Und nicht zuletzt kehrt Almodóvar zu den Dreharbeiten nach La Mancha zurück, wo er geboren und überwiegend von Frauen aufgezogen wurde, und genau diese Stimmung seiner Kindheitserinnerungen bildet sie Substanz der Geschichte seines neuen Films.

Drei Generationen von Frauen überleben den Wind, das Feuer, den Wahnsinn, den Aberglauben und sogar den Tod dank ihrer Güte, ihrer schamlosen Lügen und ihrer grenzenlosen Lebenskraft. Mit VOLVER kehrt Almodóvar zurück zu seinen Anfängen: in seine Heimat La Mancha, zu den Frauen, zu seinen hinreißend grotesken, schrillen, karikaturistischen, manchmal fast eskapistischen Elementen. Und doch ist VOLVER ein echtes Melodram, schwermütig und voller Leichtigkeit zugleich. Ein Film über das Leben und den Tod. Kurz, ein Film über das, was das Leben ausmacht.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017