Nachrichten

Samstag, 19. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 17 ℃ · Ü30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Lichtbilder-Vortrag über Sambia

Waren Sie schon in Sambia, einem Land, das kaum Tourismus kennt?

Der Leiter der UNICEF-Gruppe im Saarland, Hans Jürgen Voigt, besuchte im Oktober 2006 Sambia, ein Land, das zu den ärmsten Ländern der Welt zählt.

Herr Voigt hält am 25. April einen Lichtbildervortrag (in Powerpoint) über die Projekte von UNICEF und anderer Sozialeinrichtungen in diesem Land.

Sie erhalten einen Einblick in das Leben im Busch und in den Slums der Hauptstadt Lusaka und nehmen teil an dem Besuch von Schulen und von Selbsthilfegruppen von Jugendlichen und von Frauen.

Auch gewinnen Sie einen Einblick in die Projekte der Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ), die im Auftrag des Deutschen Ministeriums für Entwicklungshilfe in Sambia tätig ist. Grundsätzliche Fragen der Entwicklungspolitik werden angesprochen. Patriarchat und Matriarchat werden heute in diesem Land noch gelebt. Welche Rolle spielt die Korruption in einem afrikanischen Land? Wie erfolgt der Übergang vom Warentausch zu der Einführung von Bargeld?

Die Lebenserwartung liegt in Sambia bei rund 35 Jahren und jährlich sterben 100 000 Menschen in diesem Land an Aids, darunter viele Kinder.

UNICEF, das Deutsche Kinderhilfswerk, setzt sich weltweit ein für die Belange der Kinder. Es unterstützt Maßnahmen zur Einrichtung von Schulen, Gesundheitsmaßnahmen (Aufklärung, Lieferung von Medikamenten z.B. gegen Aids), sowie Maßnahmen zur Hygiene (Brunnenbau, Bau von Toiletten) und leistet erste Hilfe in Katastrophenfällen (z.B. bei Erdbeben).

Was geschieht mit Ihren Spendengeldern bei UNICEF?

Sind Sie neugierig?

Der Vortrag ist kostenlos. Um eine kleine Spende für UNICEF in Sambia wird gebeten.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017