Nachrichten

Montag, 21. August 2017 · wolkig  wolkig bei 19 ℃ · Philosophie im Kino: The Girl KingDorffest mit KirmesÜ30-Party im Eventhaus St. Ingbert

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

*hambach2 * Rote Socken für Metternich“ – Freilicht-Theaterstück zu 175 Jahre Hambacher Fest im Homburger Johanneum *Freiheitslieder in alten Gemäuern“

Politische Kundgebungen waren damals verboten und deshalb als Feste getarnt so auch die Gründung des Press- und Vaterlandvereins in Zweibrücken-Bubenhausen. Man schätzt, dass 30.000 Menschen aus Deutschland, Frankreich und Polen aus den unterschiedlichsten Berufen zum Schloss zogen. Sie forderten Freiheit, Einheit und Demokratie aus Unzufriedenheit über die vorhandenen Missstände im damaligen Königreich Bayern, zu dem unsere Region gehörte. Zu den Initiatoren gehörten der damalige Landcommissär Philipp Jakob Siebenpfeiffer und der Journalist Johann Georg August Wirth, die neben vielen anderen zu den Symbolfiguren des Vormärz und dieser Demokratiebewegung wurden.

Das Chawwerusch-Theater aus Herxheim hat aus Anlass des Jubiläums das Freilicht-Theaterstück „hambach2 * Rote Socken für Metternich“ geschrieben. Die Siebenpfeiffer-Stiftung, deren Ziel es ist, die historischen Ereignisse dieser Zeit zu erforschen und zu publizieren, freut sich, dass sich das Chawwerusch-Theater diesem Thema widmet und neben Theateraufführungen in Kusel auch in Homburg gastiert.

Schauplatz für „Freiheitslieder in alten Gemäuern“ ist am 3. Juni die Burg Lichtenberg im Landkreis Kusel. Dort werden Hans Bollinger, Christoph Kleuser und Thomas Doll die Tradition der Gruppe ESPE fortsetzen und jiddische Lieder, aber auch Lieder nach Texten von Joseph von Eichendorff singen. Die Zwillingsbrüder Hein und Oss Kröher ergänzen das Konzert. Sie haben Lieder des Hambacher Festes unter dem Titel *Hinauf Patrioten aufs Schloss“ veröffentlicht. Der saarländische Schriftsteller Ludwig Harig hat dazu Texte geschrieben, die die Gruppe vertont und auf der CD aufgenommen hat.

„hambach2 * Rote Socken für Metternich“ wird am 6. Juni ebenfalls auf der Burg Lichtenberg, alternativ in der Kuseler Fritz-Wunderlich-Halle und am 31. August im Johanneum Homburg zu sehen sein. Kooperationspartner sind das Gymnasium Johanneum und die Volkshochschule der Stadt Homburg. Hambach 2 erzählt von den Ideen der Freiheitsbewegung, der Zensur und Gefängnis und der Flucht ins Exil. Im Mittelpunkt des Stücks stehen der Neustädter Abresch, Wirth und seine Frau Regina, ebenso wie der Landauer Maler Fried oder der radikale Bürstenbinder Becker.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017