Nachrichten

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · sonnig  sonnig bei 16 ℃ · Saarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertretenVon Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale VergangenheitScheck für die DLRG Ortsgruppe St. Ingbert e.V.

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

FDP: Biosphären-Reservat wirkt sich jetzt schon aus

Dazu der 1. Vorsitzende der FDP, Andreas Gaa: “ Beispielsweise wird in der
Gemeinde Mandelbachtal das dringend notwendige Gewerbegebiet an der B 423
nicht mehr erschlossen. Die namhafte Baufirma Niederländer mit 100 Beschäftigten
musste deshalb die Gemeinde verlassen. In Blieskastel-Breitfurt wird ausgewiesenes Bauerwartungsland scheinbar ohne Entschädigung für die Grundstückseigentümer
wieder zurückgestuft auf Acker/Wiesengelände. In der Stadt St. Ingbert wird nach
dem Willen der Mehrheit im Stadtrat in naher Zukunft kein neues Baugelände mehr erschlossen.“

Die FDP in St. Ingbert befürchtet, dass damit eine Negativspirale losgetreten wird. Ohne
Ausweis von Neubauland wird die Einwohnerzahl sinken mit der Folge, dass immer mehr
Schulen geschlossen werden, was wiederum zu einen Attraktivitätsverlust führt.

„Wir richten deshalb nochmals einen Appell an die Verantwortlichen zumindest in
der Stadt St. Ingbert keinesfalls die Gesamtstadt in das Reservat zu überführen.
Die lachenden Dritten sind sonst die umliegenden nicht betroffenen Städte und Gemeinden.
Betriebe wandern möglicherweise auch dorthin ab, da hier eine Expansion nicht mehr
möglich sein wird. Maßgebend für Planung und endgültige Festsetzung sollte doch eine
tatsächliche Notwendigkeit sein. Hier ist dem Interesse aller Bürger auch an Schaffung
und Erhaltung von Arbeitsplätzen Rechnung zu tragen. Die vage Option auf Zuschüsse,
zu denen gleichwohl erhebliches Eigenkapital aufzubringen ist, sowie die abwegige
Hoffnung auf einen Touristenstrom rechtfertigen eine solche Einbeziehung der
Gesamtstadt jedenfalls nicht“ so Gaa abschließend.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017