Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · Sprühregen  Sprühregen bei 10 ℃ · Rohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmenBaustellen im Stadtgebiet und außerhalb

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

JuLis wählen neuen Landesvorstand

Die Jungen Liberalen Saar (JuLis) haben am heutigen Tag auf ihrem Landeskongress in Saarlouis einen neuen Landesvorstand gewählt.
Oliver Luksic (27) aus Heusweiler-Holz wurde einstimmig in seinem Amt als Landesvorsitzender bestätigt.
Als stellvertretende Landesvorsitzende wurden gewählt:
– für Organisation: Denise Baldauf
– für Finanzen: Daniel Bischof
– für Presse und Öffentlichkeit: Sebastian Greiber
– für Programmatik: Benjamin Theobald
– ohne Ressort: Marcus Septimus

Als Beisitzer wurden gewählt: Petra Meiser, Dirk Schwitzgebel, Alexander Heinz, Alexandre Maturana, Alexander Kleist, Matthias Lehming und Tino Storbeck.

Einstimmig wurde der Leitantrag des Landesvorstandes „Mehr Freiheit für die Hochschulen“ angenommen. So soll das Saarland nach dem Vorbild von NRW ein Hochschulfreiheitsgesetz verabschieden. Die Hochschulen sollen als Körperschaften des öffentlichen Rechts künftig keine staatlichen Einrichtungen unter der Fachaufsicht des Landes mehr sein. Durch eigenverantwortliches Wirtschaften und flexiblere Studiengebühren sollen sich die saarländischen Hochschulen durch mehr Autonomie ein attraktiveres Profil zulegen können.

Ebenfalls wurde der zweite Leitantrag „Freiheit und Verantwortung statt Verbote und Regulierungswahn“ einstimmig vom Kongress übernommen. Die Jungen Liberalen Saar kritisieren den ständigen Ruf nach neuen Verboten aus den Reihen der staatsgläubigen Parteien von Union, SPD, Grünen und Linkspartei. Insbesondere junge Menschen werden das Opfer der Verbots- und Regulierungswut vieler Politiker. Die Julis setzen auf die Eigenverantwortung und die Vernunft des Menschen und sind für einen äußerst restriktiven Umgang mit Verboten.
Nach Meinung der Julis stellen die ständig zunehmenden Verbote und bürokratischen Regulierungen einen erheblichen Eingriff in die persönliche Freiheit dar.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017