Nachrichten

Montag, 11. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 6 ℃ · Kinder schmückten den Christbaum im Bürgerhaus211.939,52€ Bundesförderung für die Lebenshilfe SaarVon Planung bis Übergabe – Immer mit dem Energieberater

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Bündnis 90/Die Grünen: St. Ingbert in der Biosphäre Bliesgau – natürlich als Gesamtstadt

Der zuständige Grüne Beigeordnete Adam Schmitt und der Oberbürgermeister Georg Jung haben zusammen mit vielen Freunden, u. a. den Agendagruppen, in Stadt und Land und mit großem Einsatz Überzeugungsarbeit geleistet- in St. Ingbert und den Biosphärengemeinden. Besonders erfreulich ist, dass die von St. Ingbert eingebrachten Argumente für die gemeinsame, modellhafte Zukunftsentwicklung von städtischem und ländlichem Raum- auch als besonderes Alleinstellungsmerkmal gegenüber den bisherigen Biosphärenregionen, fruchteten. Die GRÜNEN St. Ingbert und die Stadtratsfraktion freuen sich sehr über diesen Erfolg und bedanken sich bei allen Unterstützern.
Jetzt gilt es die Kritiker in der Stadt und in der Region für das wichtige Zukunftsprojekt zu begeistern. Nur gemeinsam können wir das UNESCO Prädikat „ Zukunftsregion Biosphärenreservat Bliesgau erringen und auf Dauer rechtfertigen.
Die GRÜNEN St. Ingbert , die Ortsratsfraktion St. Ingbert MITTE und die Stadtratsfraktion stellen sich dieser großen Herausforderung. Die in den vergangenen Jahren initiierten ökologischen, sozialen kommunalpolitischen Projekte der GRÜNEN St. Ingbert waren schon alle im Sinne der Biosphäre ausgerichtet.

Folgende Projekte wollen wir Grünen z. B. in Biosphärennetzwerke einbringen und fortentwickeln:
Energie
Holzschnitzel – Heizkraftwerke mit Nahwärmeinseln wie z.B. im Drahtwerk Nord Gewerbegebiet – die Holzhackschnitzel aus dem Bliesgau und St.Ingbert
Biogasanlagen bei Landwirten
Stärkere Nutzung von Solarenergie, Erdwärme, Wasser, Wind
Einführung von Energiemanagement bei öffentlichen Einrichtungen, Unternehmen und Privathaushalten mit dem Ziel der Energieeinsparung und höheren Energieeffiziens

Abfall – Kreislaufwirtschaft
Abfallvermeidung schon bei der Produktentwicklung, der Produktion, der Produktverpackung und direkten Vermarktung, Wertstofftrennung – Wiederverwertung – Recycling – energetische Nutzung.
Der St. Ingberter Wertstoffhof soll an einem anderen Standort in St. Ingbert modernisiert und vergrößert entstehen. Noch mehr Wertstoff- Fraktionen sollen getrennt gesammelt und der Wiederverwertung zugeführt werden können. Dieser neue Wertstoffhof soll dann auch von Bürgern aus Nachbargemeinden genutzt werden können. Die Grüne Stadtratsfraktion hat im Doppelhaushalt 2007/2008 schon Mittel für die Planung des neuen Wertstoffhofes einstellen lassen.

Nutzung alter Industriekultur / alter Industriebrachen.
St. Ingbert bringt neue Nutzungen alter, unter Denkmalschutz stehender Industriekultur in die Biosphäre ein, in der sich auch Akteure aus den anderen Biosphärengemeinden einbringen und gewinnen können.
St. Ingbert bietet mit der Revitalisierung/ Neunutzung des Drahtwerk Südgeländes und Gebäudeensembles, mit der Neunutzung der Baumwollspinnerei und mit der Entwicklung des Beckerturmes kulturell – sozial, wirtschaftlich , ökologisch , touristisch für die gesamte Biosphärenregion weitere Entwicklungschancen und anziehende Leuchttürme für die Herausbildung des Prädikats „ Zukunftsregion Biosphäre „ sowie breitere Vermarktungsmöglichkeiten an.
In dem ökologisch vorbildhaft revitalisierten Drahtwerk Nordgelände werden neue moderne Betriebe angesiedelt und zusätzliche Arbeitsplätze / Ausbildungsplätze für die Region geschaffen. Diese neuen St. Ingberter Betriebe werden arbeitsteilige Kooperationen mit Betrieben in der übrigen Biosphärenregion schließen.

Verkehr
Die Grünen St. Ingbert wollen das St. Ingberter Radwegenetz weiter vervollständigen und mit den Nachbargemeinden verzahnen. So soll z.B. bald der Radweg von Oberwürzbach nach Niederwürzbach gebaut werden.
Das Angebot des Öffentlichen Nahverkehrs wird ebenfalls in der Biosphäre verbessert werden. Bald startet die Buslinie St. Ingbert – Mandelbachtal. Die Initiative ging z.B. von dem grünen Beigeordneten Adam Schmitt aus.
Unser Ingobus bietet zunehmend auch touristische Rundfahrten durch die Biosphärenregion und zahlreiche Sonderfahrten bei Großveranstaltungen an.

Biosphärenschule Oberwürzbach
Die Grünen St. Ingbert unterstützen die Bestrebungen, die Grundschule Oberwürzbach modellhaft als „ Biosphärenschule „ einzurichten und auszurichten. In dieser Schule sollen den Kindern praktisch und theoretisch Inhalte über die Beziehung von Natur und Mensch
vermittelt werden.

Konzept Hof Hochscheid
Die Grünen unterstützen das Ziel der Hof- und Werkgemeinschaft „ Hof Hochscheid „
für Kinder –und Jugendliche als auch für Erwachsene in vielfältigen Veranstaltungsformen
Wissen über den Lebensraum Biohof/Biologische Landwirtschaft anzubieten. Ebenso wird das Ziel, auf dem Biohof ein breites Kultur und Kunstangebot zu verwirklichen, unterstützt.
Auch das Vorhaben , auf dem Biohof die Gastronomie für Wanderer, für Treffpunkte/Geselligkeiten/Feste und den Vertrieb von regional erzeugten ökologischen Produkten auszuweiten, wird von den Grünen gefördert.

Markus Schmitt Vorstandssprecher Jürgen Berthold Fraktionssprecher

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017