Nachrichten

Dienstag, 22. August 2017 · sonnig  sonnig bei 15 ℃ · Pflegemedaille 2017 – Jetzt bewerbenPhilosophie im Kino: The Girl KingDorffest mit Kirmes

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

VHS – aktuell – Studienfahrten

In den Herbstferien führt die VHS St. Ingbert eine achttägige Studienreise in das Kernland des französischen Südens mit den stolzen Zeugnissen einer unvergleichlichen Stadtkultur durch: Albi, Moissac, Montauban, Gaillac und die Regionshauptstadt Toulouse. Hier sind alle Gebäude seit der Römerzeit aus Backstein errichtet, und alles leuchtet ringsum in warmen Rottönen. Höhenburgen und wilde Flusstäler wie das des Tarn sorgen für dramatische Landschaftsakzente. In Kirchen, Abteien und Museen sind Schätze romanischer Kunst zu bewundern. Aber auch die gotischen Kirchenbauten und gleichzeitig entstandenen Bischofspaläste. Allen voran die Kathedrale von Albi und das Dominikanerkloster von Toulouse sind bemerkenswert, sie präsentieren sich als wahre Zwingburgen in den blutigen Kämpfen gegen die Häresie der Katharer. Eine Besonderheit der Region stellen nicht zuletzt die Bastiden dar, planmäßig angelegte Städtegründungen aus dem 13. Jahrhundert, in der Regel schachbrettartig konzipiert mit Arkadenhäusern und mächtigen Markthallen. Diese Neustädte sollten die Ansprüche der französischen bzw. englischen Monarchen auf das Umland untermauern.

Wer hier die Schönheiten der Landschaft entdecken und dem Lauf der wechselhaften Geschichte folgen möchte, begegnet großer Gastfreundschaft und köstlichen Erzeugnissen aus Küche und Keller.

Ein Vorbereitungsabend am Montag, 25. Juni 2007, 19.30 Uhr, im Kulturhaus in der Annastraße soll anhand von Filmimpressionen in das Reiseprojekt einführen. Eine detaillierte Programmbeschreibung ist in der Geschäftsstelle der VHS St. Ingbert, Kaiserstraße 71, erhältlich. Nähere Informationen und Anmeldungen unter Telefon

06894/91460, Fax. 06894/9146 722.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017