Nachrichten

Mittwoch, 16. August 2017 · Nebel  Nebel bei 18 ℃ · Straßenverkehrsgefährdung auf der A6Mobilitätskonzept einreichen und gewinnenMarcel Mucker als Kreisvorsitzender wiedergewählt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Hans Huckebein, der Unglücksrabe, in der Stadtbücherei

St. Ingbert (wir) . Vor 175 Jahren wurde Wilhelm Busch geboren. Dies nehmen die Jungen Briefmarkenfreunde St. Ingbert zum Anlass für eine Ausstellung zum „Tag der Jungen Briefmarkenfreunde“ in der Stadtbücherei St. Ingbert. Auch der bundesweit durchgeführte „Tag der Jungen Briefmarkenfreunde“ (TdJB) feiert ein Jubiläum, denn vor 30 Jahren wurde die Veranstaltung von der Deutschen Philatelisten-Jugend (DPhJ) eingeführt.
Bereits zum siebten Mal führen die Jungen Briefmarkenfreunde St. Ingbert die Zentralveranstaltung des TdJB im Saarland durch. Damit ist St. Ingbert einer der vier Orte, wo eine Zentralveranstaltung mit Ausstellung und einem Sonderstempel durchgeführt wird. Die Deutsche Post verausgabt jedes Jahr Jugendbriefmarken, die unter einem bestimmten Thema stehen. In diesem Jahr würdigt die Post Wilhelm Busch. Nicht die Streiche von Max und Moritz, die Busch berühmt machten, sind das Thema der Jugendbriefmarken, die diesmal als Block erscheinen, sondern Hans Huckebein, der Unglücksrabe. Die Deutsche Post wird mit ihrem Team am 14. Juni den Sonderblock und den Sonderstempel während der Zentralveranstaltung in der Stadtbücherei St. Ingbert anbieten.

Die bereits 1953 gegründeten Jungen Briefmarkenfreunde St. Ingbert sind nicht nur eine der ältesten Gruppen im Saarland, sondern sie zählt heute noch zu den aktivsten. Die Gruppe wird neben einer Ausstellung mit Briefmarken, Briefen, Postkarten und Stempeln zum Thema „Wilhelm Busch“ auch Jubiläumsbelege der DPhJ mit dem Logo der Stiftung Deutsche Jugendmarke Bonn anbieten.

 Die Ausstellung ist vom 14. Juni bis 14. Juli während den Öffnungszeiten der Stadtbücherei (Mo. – Do. 10 – 17 Uhr, Fr. + Sa. 10 – 13 Uhr) geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017