Nachrichten

Sonntag, 20. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 18 ℃ · Dorffest mit KirmesÜ30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Familienpartei weist Kritik an ihrem Jugendhaus-Konzept zurück

Jung berief sich auf den Grundsatz der Subsidiarität und verwies im Kern auf die finanzielle Unterstützung von Vereinen und Verbänden. Die vom städtischen Jugendpfleger begleitete subsidiäre Jugendarbeit in den Ortsteilen war aber zu keinem Zeitpunkt Gegenstand des Vorstoßes der Familien-Partei. Die Forderungen der Familien-Partei bezogen sich allein auf ein neues Nutzungskonzept für das ehemalige Pfarrgass-Schulhaus.
Dem Einwand des Oberbürgermeisters und des Geschäftsführers von juz-united, Herrn Koch, die Selbstverwaltung des JUZ e.V. werde in Frage gestellt, widerspricht die Familien-Partei. Sie mahnt aber an, dass mit der Trennung von JUZ e.V. und Kinowerkstatt die personelle Ausstattung der selbstverwalteten und der kommunalen Jugendarbeit in Zusammenarbeit mit dem Saarpfalzkreis dringend überplant werden müsse. Ebenso solle über Raumkonzepte und Verantwortlichkeiten im Zuge einer Renovierung des städtischen Gebäudes nachgedacht werden. Wenig Sinn macht es für die Familien-Partei, mehrere Gebäude als konkurrierende Anlaufstellen für die Jugendlichen etablieren zu wollen, wie das Herumgeeiere mit dem „Jung´schen“ 100-Tage-Café im alten Hallenbad gezeigt hätte.
Das Konzept der Familien-Partei sieht ein für alle Jugendlichen der Stadt attraktives Jugendhaus vor, in dem unter einem Dach sowohl JUZ e.V. in Selbstverwaltung als auch die kommunalen Jugendarbeit offene Angebote unterbreiten. Selbstverständlich seien dabei Kooperationen zwischen den beiden Säulen und weiteren Partnern erwünscht. Insgesamt gelte es, ein breites konzeptionelles inhaltliches Feld abzudecken, das der Vielfalt der jugendlichen Interessen gerecht wird. Ziel sei auch, den Jugendlichen eine zeitlich bedarfsgerecht geöffnete Anlaufstelle für ihre Freizeit bereitzuhalten. Die Familien-Partei stellt klar, dass sie beide Säulen der Jugendarbeit als völlig gleichberechtigt – in Bezug auf räumliche, personelle und finanzielle Ansprüche – sieht.

gez. T.Gulentz-Wörner – Sprecherin im Sozialausschuss

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017