Nachrichten

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · sonnig  sonnig bei 16 ℃ · Bunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertretenVon Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale Vergangenheit

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Von Brass bis Blues, von Rap bis Rock

Die Menschen aus der gesamten Region freuen sich schon das ganze Jahr über auf das St. Ingberter Ingobertusfest, das am 6. und 7. Juli wieder zehntausende Besucherinnen und Besucher in die Fußgängerzone der Stadt im Osten des Saarlandes locken wird.

Nicht nur Rostwurst, Dampfnudeln, Bier und Lyonerpfanne stehen im Mittelpunkt des Interesses, sondern auch ein Musikprogramm für jeden Geschmack. Wie das möglich ist? Ganz einfach: drei Bühnen werden im Festbereich aufgebaut, jede mit einem ganz eigenen musikalischen Charakter. In diesem Jahr wurde das Bühnenprogramm komplett überarbeitet und bietet jetzt noch mehr Abwechslung und Unterhaltung.

Da ist zunächst die Bühne auf dem Maxplatz, auf der Freitag- und Samstagabend ausgesuchte musikalische Leckerbissen der leiseren Art für eine ganz besondere Stimmung sorgen.

Auf der Bühne im so genannten „Bermuda-Dreieck“ regieren Rock, Pop, Funk, Soul, Groove und Co erstmals vom Platz hinter dem Aktiv-Markt. In diesem Jahr wird das Programm wieder vom Rockförderverein St. Ingbert e. V. präsentiert, dessen Mitglieder an beiden Tagen ihr Können beweisen.

Flotte Klänge aus „Dengmert“ und der ganzen Welt präsentiert sich auf der Bühne vor der Engelbertskirche bis ein Uhr in der Nacht. Die Nachtschwärmer können sich dort bei gutem Wein aus Saint Herblain auf die musikalischen Highlights der letzten Jahrzehnte freuen.

Nach dem Erfolg der letzten Jahre gibt es auch beim 30. Ingobertusfest eine Aktionszone speziell für Kinder und Jugendliche. Im so genannten Bermuda-Dreieick steht der Samstag von 10 bis 17 Uhr ganz im Zeichen des Nachwuchses. Weitere Infos beim St. Ingberter Kulturamt unter der Telefon-Nummer 06894/13-515.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017