Nachrichten

Montag, 18. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · Star Wars: Die letzten Jedi 3DWeihnachtsfeier der Bergkapelle in der RohrbachhalleX-Mas Special: Night of the DJs im Eventhaus

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kinowerkstatt – Programm vom 20.- 23. Juli

wertvoll, ohne Altersbeschränkung, 84 min.) und zwar am Freitag, den 20. Juli, um 19 Uhr, am Samstag, um 21 Uhr, sowie Sonntag und Montag. jeweils um 20 Uhr. Werner Herzog hat mit seinem Film ein faszinierendes Dokument buddhistischer Traditionen und Weisheiten geschaffen. Die Kamera und mit ihr der Zuschauer blickt dem Dalai Lama erstmals bei einem der wichtigsten buddhistischen Rituale über die Schulter, der Kalachakra Initiation.

Der Stil des Films lehnt sich an die Intensität der Ereignisse an. Seine Perspektive ist nie von außen, sondern immer mitten im Geschehen, nahe an den Menschen und ihrer Kultur. Ohne zu missionieren ist es Herzog gelungen, die Spiritualität und Würde der buddhistischen Gläubigen in Bodh Gaya (Indien), am Berg Kailash (Tibet) und in Graz (Österreich) in farbenprächtige Bilder zu fassen.

RAD DER ZEIT wurde unter der Mitwirkung von seiner Heiligkeit dem XIV. Dalai Lama und in Kooperation mit der Gesellschaft zur Förderung Buddhistischer Werte gedreht. Der Regisseur hat mit einer kleinen Digitalkamera teilweise selbst gefilmt, um das Drehverbot der chinesischen Behörden in Tibet zu umgehen. Drehbeginn war im Januar 2002 in Bodh Gaya. Im Mai 2002 filmte Herzog am Berg Kailash in Tibet und im Oktober des gleichen Jahres in Graz.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017