Nachrichten

Dienstag, 12. Dezember 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 2 ℃ · 50 Jahre galerie m beck HomburgWintervorbereitung der Regionalliga-MannschaftVeränderungen im Regionalliga-Kader der SV Elversberg

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

3000 Schritte mehr Bewegung

Gemeinsam mit den sieben Städten und Gemeinden des Saarpfalz-Kreises hat das Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung St. Ingbert (ZPG) jeweils eine schöne Strecke ausgesucht, auf der man 3.000 Schritte für das tägliche Plus an Gesundheitsvorsorge gehen kann.

Landrat Theophil Gallo stellte die Kampagne kürzlich im Forum Homburg vor.
Wer etwas für seine Gesundheit tun möchte, kann sich täglich jeweils einen der „3000 Schritte Wege“ direkt vor Ort in jeder Gemeinde des Saarpfalz-Kreises vornehmen. Die Wege führen vorbei an interessanten Sehenswürdigkeiten oder landschaftlich reizvollen Punkten. So geht es beispielsweise in Homburg rund um den Jägersburger Weiher, in Kirkel führt der Weg vorbei an der Kirkeler Burg oder in Gersheim liegt das Fürstinnen Grab an der Wegstrecke.
Der Saarpfalz- Kreis engagiert sich stark für die Themen Gesundheit und Prävention. Im Rahmen des Demographiepaktes, der im Frühjahr von allen Bürgermeistern des Kreises und dem damaligen Landrat Lindemann und dem heutigen Landrat Gallo unterzeichnet wurde, hat man sich auch dazu verpflichtet, Sorge für die Bereiche Prävention und Gesundheitsförderung zu tragen.

Eine Studie der Deutschen Sporthochschule Köln hat gezeigt, dass bereits 3000 Schritte mehr am Tag den Cholesterinspiegel signifikant senken können. Somit kann allein eine geringe Erhöhung der Alltagsaktivität das Risiko für eine Arteriosklerose deutlich minimieren. Es muss also nicht immer nur Sport und gar nicht so viel an Bewegung sein.

Alle ausgewählten Streckenpläne stehen als Flyer im Forum in Homburg oder auf der Website des ZPG zum Download zur Verfügung: www.zpg-igb.de. Hier können begeisterte Wanderer auch ihre persönlichen Lieblingswege angeben, die das ZPG dann ebenfalls gerne auf der Internetseite veröffentlicht. Das ZPG freut sich über jeden Vorschlag. Im kommenden Frühjahr werden dann geführte Wanderungen für die einzelnen Strecken angeboten werden.

Im Überblick
• Das Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung (ZPG) St. Ingbert ist eine Gesellschaft des Saarpfalz-Kreises
• Im Rahmen des Demographiepaktes engagiert sich der Saarpfalz Kreis auch in hohem Maße für die Themen Prävention und Gesundheitsförderung
• Schon 3000 Schritte am Tag tragen laut einer Studie der Deutschen Sporthochschule Köln dazu bei, fit und gesund zu bleiben
• „3000 Schritte Wege“ gibt es in allen sieben Städte und Gemeinden des Saarpfalz-Kreises
– Bexbach: „3000 Schritte am Blumengarten“
– Blieskastel: „3000 Schritte rund um die Altstadt“
– Gersheim: „3000 Schritte rund um die Fürstin“
– Homburg: „3000 Schritte rund um den Jägersburger Weiher“
– Kirkel: „3000 Schritte rund um die Kirkeler Burg“
– Mandelbachtal: „3000 Schritte durch den Ommersheimer Allmendswald“
– St. Ingbert: „3000 Schritte entlang der Gotteshäuser“
• Flyer gibt es bei der Kreisverwaltung im Forum Homburg oder als Download auf der Website: www.zpg-igb.de
• Wer möchte, kann Vorschläge machen für eigene Lieblingswege, die dann auf im Internet unter www.zpg-igb.de veröffentlicht werden

Titelbild:
Landrat Theophil Gallo stellte im Forum in Homburg die „3000 Schritte Wege“ vor, gemeinsam mit (v.l.n.r.) Christa Woll, Doris Gaa (beide Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung St. Ingbert (ZPG)) und Beate Ruffing (Saarpfalz-Kreis). In Zusammenarbeit mit den sieben Städten und Gemeinden des Saarpfalz-Kreises hat das ZPG jeweils eine schöne Strecke ausgesucht, auf der man 3.000 Schritte für das tägliche Plus an Gesundheitsvorsorge gehen kann.

Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung (ZPG) St. Ingbert
Im Gesundheitspark, Klaus-Tussing-Str. 2
66386 St. Ingbert
Telefon (06894) 96309-0
Telefax (06894) 96309-10
www.zpg-igb.de
info@zpg-igb.de

 

PM: P. Stein, WFG Saarpfalz

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017