Nachrichten

Samstag, 19. August 2017 · sonnig  sonnig bei 15 ℃ · Ü30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Der 10. Tag der Gören und Lausbuben zu Sankt Ingbert

Am Samstag, den 8. September, um 10 Uhr wird Oberbürgermeister Georg Jung vor der Engelbertskirche den 10. Tag der Gören und Lausbuben eröffnen. Junge und jung Gebliebene können an etwa 20 Ständen verteilt über die gesamte Fußgängerzone bis 16 Uhr spielen, basteln, reiten, Musik machen und vieles mehr. Ideenreich und liebevoll haben Kindergärten, Vereine und St. Ingberter Unternehmen ihre Stände für die Kinder gestaltet.

Eine Attraktion sind immer wieder die Pferde, die der Reit- und Westernclub in die Fußgängerzone bringt. Auf dem Rücken dieser wunderschönen Tiere werden die Kinder über einen Parcours in der Pfarrgasse geführt.

Am Stand des Veranstalters, der Stadtmarketing gGmbH steht Pflastermalerei auf dem Programm. Mit Kreide können die kleinen Künstlerinnen und Künstler den Boden vor der Engelbertskirche gestalten. Instrumente basteln und was dabei zu beachten ist, sowie gemeinsam musizieren, das können die Kinder am Stand der Musikschule.

Auch altes Handwerk ist vertreten: Beate Nieder aus St. Ingbert, ihres Zeichens Korbflechterin, wird ihre Künste demonstrieren. Darüber hinaus können die Kinder auch selbst mit Hand anlegen. Hoch hinaus dürfen die kleinen Besucher wieder beim Technischen Hilfswerk. Dort ist ein Kletterbaum aufgestellt, wo man sich Brezeln erklettern kann.

Ihre Sinne schulen können die Kinder zum einen bei einem Geschmackstest der besonderen Art am Stand der Stadtjugendpflege, und zum anderen beim Heilpädagogischen Dienst der Caritas, welche eine Taststraße aufbaut.

„Tierisch“ wird es dann beim Rassengeflügelverein Rohrbach und den Aquarienfreunden „Ludwigia“, wo es bei einem Ratespiel ein Aquarium zu gewinnen gibt.

Eine Geschicklichkeit der besonderen Art können die Gören und Lausbuben beim Kübelspritzen der Jugendfeuerwehr testen. Hier ist immer großer Andrang, wenn es darum geht, mit Kübelspritzen ein „Zielfeuer“ zu treffen.

Beim Kinderhaus St. Ingbert werden die Kids Sackhüpfen und Stelzenlaufen. Indische Püppchen basteln und Gummitwist hüpfen, das kann man beim Kinderhilfswerk Plan.

Sportlich geht’s beim TV St. Ingbert zu: hier gibt es Turnvorführungen und man kann sich im Bodenturnen oder Trampolinspringen versuchen. Welche originellen Dinge man mit Papierfaltarbeiten gestalten kann, lernen die Kinder am Stand des Kinderschutzbundes.

Waldbilder gestalten und Papierschiffchen basteln, das kann man bei den Pfadfindern „St. Georg“. Schiffsrennen werden beim Reisebüro Mettendorf gefahren.

Geschicklichkeit beweisen können die Jungs und Mädels beim Ringewerfen am Stand der Kita St. Josef. Bei der Kita St. Konrad gibt es außerdem Kartonrollen und Wollbilderbasteln und bei der Kita Christuskirche werden Farbbilder gespritzt.

Hula-Hupp, Seilspringen, Malen, Tischfußball und ein Wurfspiel werden von Spielwaren Jungfleisch angeboten. Bollerwagenfahren können die Gören und Lausbuben bei der Kita Herz-Mariä.

Bei der DJK SG wird gebastelt und am „heißen Draht“ kann die Geschicklichkeit getestet werden. Beim Ingobus dreht sich das Glücksrad, und natürlich gehört zum Nostalgiekinderfest auch ein Nostalgiekarussell.

In allen St. Ingberter Kindergärten und Grundschulen werden im Vorfeld Laufkarten für den Tag der Gören und Lausbuben ausgeteilt. Auf der Rückseite sind Symbole, die sich an den Ständen wiederfinden. Wenn die Kinder gespielt haben, bekommen sie auf das jeweilige Symbol einen Stempel und mit einer gewissen Anzahl dieser Stempel erhalten sie am Stand vom Stadtmarketing vor der Engelbertskirche ein kleines Erinnerungsgeschenk. Laufkarten gibt es am Tag der Veranstaltung auch noch vor Ort an den Ständen.

Auch auf der Bühne findet ein echtes Gören und Lausbuben Programm statt: Die Ramba Zamba Band der Christopherus-Schule wird zur Eröffnung spielen. Nach der offiziellen Eröffnung des Kinderfestes durch Oberbürgermeister Georg Jung, führt die DJK-Sportgemeinschaft den „Biene-Maja-Tanz“ auf. Zum Mittanzen fordert die Kita Herz Mariä auf. Der TV St. Ingbert wird eine Turnvorführung zeigen und anschließend sehen wir noch mal die DJK mit dem „Zwergentanz“ und dem „Flitze- Flattermann-Tanz“. Die Akkordeon Volksmusikfreunde Rohrbach spielen mittags auf. Im Hof der Grünen Laterne wird das Theaterstück „Du bist ein Indianer – Hannes“, gesponsert vom Heimat- und Verkehrsverein, aufgeführt. Der TV St. Ingbert beendet das Bühnenprogramm mit seiner Turnvorführung.

Damit diese für die Kinder weitgehend kostenlose Veranstaltung möglich ist, haben sich Sponsoren gefunden. An erster Stelle steht hier die Bank 1 Saar, welche das beliebte Kinderfest seit Jahren unterstützt. Der Stadtbus Ingo fährt die Gören und Lausbuben bis 18 Uhr kostenlos. Auch die Bäckerei Olk und Stoffideen Peil unterstützen das Fest, indem sie kostenlos Brezeln bzw. Stoffe und Wolle zur Verfügung stellen. Jetzt fehlt nur noch blauer Himmel und Sonnenschein, damit der 10. Tag der Gören und Lausbuben zu Sankt Ingbert ein Spaß für Jung und Alt wird.

Programm an und auf der Bühne, Moderation: Michael Blatt

10 Uhr bis 11Uhr
Ramba Zamba Band der St. Christophorus Schule
Eröffnung durch Oberbürgermeister Georg Jung

10.15 Uhr
DJK-Sportgemeinschaft: Biene Maja Tanz

11.45 Uhr
Kita Herz Mariä: Lieder und Mitmachtänze

12.30 Uhr
Turnvorführung des TV St. Ingbert

13.00 Uhr
DJK-Sportgemeinschaft: Zwergentanz, Flitze Flattermann

13.30 Uhr
Akkordeon- und Volksmusikfreunde Rohrbach

14.45 Uhr
Heimat- und Verkehrsverein präsentiert im Hof der Grünen Laterne das Theaterstück der Kleinen Bühne: „Du bist ein Indianer – Hannes“

15.30 Uhr Turnvorführung des TV St. Ingbert

Bei Fragen zum „Tag der Gören und Lausbuben zu Sankt Ingbert“ wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle der Stadtmarketing GmbH, Rickertstraße 30, 66386 St. Ingbert, Tel. 06894/13762.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017