Nachrichten

Montag, 18. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · Star Wars: Die letzten Jedi 3DWeihnachtsfeier der Bergkapelle in der RohrbachhalleX-Mas Special: Night of the DJs im Eventhaus

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kinowerkstatt – Programm v. 14. – 17. Sept.

Die Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49, zeigt am Freitag, den 14. September, um 19 und 21.45 Uhr, sowie am Sonntag, den 16. September, und Montag, 17. September, jeweils um 20 Uhr „Robert Altman’s Last radio Show“ (USA 2006) mit Woody Harrelson (Dusty), Tommy Lee Jones (Axeman), Garrison Keillor (Garrison ‚G.K.‘ Keillor), Kevin Kline (Guy Noir), Lindsay Lohan (Lola Johnson), Virginia Madsen (Dangerous Woman), John C. Reilly (Lefty), Maya Rudolph (Molly), Meryl Streep (Yolanda Johnson), Lily Tomlin (Rhonda Johnson), Marylouise Burke (Lunch Lady), L.Q. Jones (Chuck Akers), Sue Scott (Donna), Tim Russell (Al), Tom Keith (Sound Effects Man).
Böse Überraschung für Garrison Keillor (Garrison Keillor), den Moderator der „Prairie Home Companion“, einer seit 1974 in Amerika beliebten Radioshow: Die laufende Sendung soll die letzte sein – das erfolgreiche Format wird abgesetzt, der sender ist an texanische Investoren verkauft worden. Nun haben der Sicherheitsbeamte Guy Noir (Kevin Kline) und Managerin Molly (Maya Rudolph) alle Hände voll zu tun, die Performanceauftritte zu gewährleisten. Darunter sind die Sängerinnen Rhonda (Lily Tomlin) und Yolanda Johnson (Meryl Streep), ihre Tochter Lola (Lindsay Lohan) sowie die Cowboys Dusty (Woody Harrelson) und Lefty (John C. Reilly). Es ist dies eine wunderbare Ensemble-Dramödie vom kürzlich verstorbenen Altmeister Robert Altman, der mit Starbesetzung bis in kleinste Nebenrollen einen ganz entspannten Blick auf Eitelkeiten und Sehnsüchte im Showbiz wirft.

Im Februar 2006 lief „A Prairie Home Companion“ auf der Berlinale, sorgte für Begeisterungsstürme und gewann den Publikumspreis als beliebtester Film des Festivals. Später im selben Monat wurde Robert Altman der Ehren-Oscar für sein Lebenswerk überreicht. Bei diesem Anlass gestand der Regisseur, schon seit zehn Jahren mit einem Spenderherz zu leben, und fügte scherzend hinzu, damit auch noch einige weitere Jahrzehnte schaffen zu können.
Sein Vermächtnis ist bestes Erzähl- und Gefühlkino, wie man es nur selten zu sehen kriegt. Selbst ausgemachte Country- oder Westernmusikhasser kommen hier auf ihre Kosten, denn trotz der Menge an Gesangsnummern ist dieser Film ein illustres Werk über menschliche Schicksale, alltägliche Eifersüchteleien und jene Dinge, die das Leben ausmachen. Witzig, mitreissend und berührend – einfach sehenswert. Es hat sich wohl noch nie ein großer Regisseur mit einem schöneren, liebevolleren Film als diesem verabschiedet.

Eintritt: 2,50 Schüler und Studenten/4,- Verdienende
Tel. 06894 36821
internet: http://www.kinowerkstatt.de

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017