Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 10 ℃ · Rohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmenBaustellen im Stadtgebiet und außerhalb

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Spielbericht MSG HF Untere Saar gegen SGH St. Ingbert I vom 28.09.2007


Zum erstenmal konnte die SGH in der Oberliga-RPS in Merzig einen Punkt
gewinnen. Kampf bis auf Messers Schneide, Handballkrimi, Spannung pur
bot am Freitag das Handballderby zwischen der MSG HF Untere Saar und der
SGH St. Ingbert. Drei Rote Karten, zahlreiche Zeitstrafen, eine robuste
Abwehr auf beiden Seiten kennzeichneten das Spiel. SGH-Coach Peter
Masica hatte sein Team super vorbereitet, genau auf die Merziger Wölfe
abgestimmt, aber nicht alle waren fit.

Im vorigen Jahr waren die Saarpfälzer von Verletzungen verschont
geblieben. Doch dieses Jahr scheint der „Wurm“ drin zu sein: Zwei länger
Verletzte (Rüdiger Lydorf, Thorsten Blaumeiser), Kranke, die die Woche
über nicht trainieren konnten (Jakub Balaz, Christian Dorscheid), einen
am Knie angeschlagenen Peter Jancik, den am Arm verletzen Roman Kraus
und das in der Höhle der „Wölfe“! Und während des Spiels wurde noch
Dominic Mader verletzt. Dennoch ein Punkt!

Das Derby begann zunächst verhalten, HF-Torjäger Ralf Kreibig war gut in
Form, legte vor, zweimal war Dominic Mader für die SGH erfolgreich,
erzielte die Führung; so lief es in den ersten fünfzehn Minuten, nicht
ohne Hektik auf beiden Seiten, kein Team konnte sich entscheidend
absetzen. Gut funktionierte die 6:0-Abwehr der St. Ingberter, viele
Chancen des Gegners wurden abgeblockt, die Gastgeber gingen nicht
zimperlich mit ihren Gegenspielern um. Gelbe Karten, Zeitstrafen,
Siebenmeter häuften sich, die Schiedsrichter griffen durch. Peter Jancik
brachte Ruhe ins Spiel der Gäste, Christian Dorscheid war ein großer
Rückhalt für die Mannschaft. Peter Masica erläuterte: „Wir haben ein
Mittel gefunden gegen die Hektik. Durch gute Zusammenarbeit
Rückraum-Kreis haben wir Tore gemacht.“ Meistens führte die SGH,
dominierte das Spiel, immer glichen die Wölfe aus, konnten aber in der
ersten Halbzeit nie die Führung erzielen. Während Peter Jancik im
letzten Spiel viel Schusspech hatte, verwandelte er diesmal sicher seine
Siebenmeter, war mit insgesamt acht Toren für die SGH der Torjäger
Nummer eins und das trotz Manndeckung, mit der er zeitweise belegt war;
er schlug gerade dann zu, als die Heimmannschaft wieder einmal
ausgeglichen hatte. Das gilt auch für Alexander Wesely und Jakub Balaz,
der trotz starker Erkältung einen starken Einsatz zeigte. Zwei Minuten
vor der Pause erhielt Roman Kraus die dritte Zeitstrafe und damit Rot.
Dies war ein herber Verlust für die SGH, den sie aber noch ersetzen
konnte. Mit zwei Toren Vorsprung für die Gäste (13:15) wurden die Seiten
gewechselt.

Das Derby wurde weiter von der SGH dominiert, Jakub Balaz erzielte drei
Tore in Folge (38.-40.), es stand dann 18:21. Die zahlreich
mitgekommenen Fans jubelten, die SGH-Spieler hörten und spürten die
Unterstützung von zu Hause deutlich. Die Führung konnte auf vier Tore
ausgebaut werden (45.), die Untere Saar hatte zu diesem Zeitpunkt fünf
Minuten lang kein Tor mehr erzielen können. Auch auf der Gegenseite gab
es für Mathias Bochem jetzt eine Rote Karte, das Spiel wurde immer
härter, wer würde den längeren Atem haben? Zehn Minuten vor Spielende
drohte das immer härter werdende Spiel zu kippen, die Wölfe glichen aus
(24:24), erzielten drei Minuten später die Führung (26:25), Trainer
Berthold Kreuser hatte den Polen Marcin Barsiak ins Spiel gebracht, der
für Nachschub sorgte. Jetzt hätte die Spannung nicht größer sein können.
Dennoch gelang Michael Deckert wieder die Führung (55.), Barsiak glich
erneut aus, Kreibig schlug erneut zu (28:27), die Untere Saar führte! Es
stellte sich die Frage, wer hat die besseren Nerven? Mehr Ringkampf als
Handball folgte, das Spiel drohte zu eskalieren, Peter Laux erhielt eine
Zeitstrafe, Andy Dörr die Rote Karte, die zweite für die Untere Saar;
die beiden Siebenmeter für die St. Ingberter vollstreckte Martin Schwarz
sicher und gekonnt. Das Ergebnis: 29:29.

Zum erstenmal hatte die SGH in ihrer RPS-Zeit einen Punkt in Merzig
geholt, noch nie konnte ein Spiel gewonnen werden, dafür erhielten die
Masica-Jungs stehende Ovationen und minutenlangen Applaus von den Fans,
die es nicht bereuten, mitgekommen zu sein. Auch Peter Masica war sehr
zufrieden mit seinen Jungs, erteilte ihnen ein Riesenkompliment „die
haben ein starkes Spiel geliefert, das umgesetzt, was angesagt war. Sie
haben alles, sie haben das Maximum gegeben, wir haben das Spiel 50
Minuten lang dominiert, wir haben einen Punkt verloren, waren aber die
bessere Mannschaft, die Abwehr hat gut gestanden. Christian Dorscheid
hat ein starkes Spiel geliefert.“ In der Schlussphase haben leichte
Fehler im Angriff, so Torwarttrainer Roger Strobel, den Gegner
aufgebaut, Tempogegenstöße ermöglicht. Das war entscheidend. Masica
bemerkt: „Es ist ein harter Sport, wir können mit dem Punkt gut leben.“

Tore für die SGH: Peter Jancik: 8/3; Jakub Balaz:7; Martin Schwarz:5/3;
Michael Deckert:3; Dominic Mader und Alexander Wesely: je 2; Jan Weise
und Mirko Schwarz: je1. Nächstes Spiel: Sonntag, 7. Oktober,17 Uhr in
Urmitz, Peter-Häring-Halle, gegen die UVS-Rheintal. Karten für den
Fanbus bei Blumenhaus Schauer, Telefon 06894/52620.

Mehr Infos: www.sgh-sankt-ingbert.de

*Die dritte Halbzeit nach den Spielen:* Natürlich im „Ratskeller IGB“

Jetzt erhältlich -Der neue Spielplaner der SGH St. Ingbert zur Saison
2007/2008-
Erhältlich bei allen Heimspielen, Gastro Ratskeller, Gastro Loreley,
Autohaus Peugeot Deckert
und vielen anderen Partner im Team der SGH St. Ingbert

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017