Nachrichten

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 13 ℃ · Bunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertretenVon Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale Vergangenheit

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Bitburger Open – Ein Tag voller Überraschungen

Und es war ein Tag voller Überraschungen: Die fünffache Bitburger Open Siegerin Huaiwen Xu kann ihren Titel beim mit 70.000 US-Dollar dotierten Grand Prix Turnier nicht verteidigen. Die zweifache WM-Bronze-Gewinnerin unterlag heute in der Runde der letzten Acht gegen die Chinesin Jingjing Zhu mit zweimal 21:19. „Ich war nicht fit genug für die junge Chinesin und meine Angriffe ließen jede Schärfe vermissen. Ich bin anfangs ein hohes Tempo gegangen und ich dachte, sie würde dann Fehler machen. Pustekuchen, es kam jeder Ball zurück. Zhu trainiert jeden Tag mit den besten Spielerinnen der Welt – die weiß wie man kontert“, sagte die enttäuschte Lokalmatadorin. Im Halbfinale ist hingegen Juliane Schenk: Im deutsch-deutschen Duell gegen Katja Michalowsky siegte sie souverän mit 21:8, 21:15. Der nächste Clou: Im Damendoppel schied die Berlinerin mit ihrer Partnerin Nicole Grether aus. Das in der Weltrangliste auf Platz 13 stehende deutsche Top-Doppel verlor gegen die Engländerinnen Joanne Nicholas/Natalie Munt in einem packenden 61 Minuten-Match mit 21:7, 16:21, 22:24.

Bei den Spielen von Marc Zwiebler gehen einem so langsam die Superlative aus: Der Qualifikant bezwang auch den starken Chinesen Yunyong Wu mit zweimal 21:18. Zwiebler, der fast zwei Jahre wegen einem Bandscheibenvorfall außer Gefecht gesetzt war, ist wieder da – und er scheint stärker als je zuvor. „Ich bin jetzt ein bisschen müde, die zwei Spiel mehr stecken einem schon in den Knochen. Heute war es von der Technik her kein so gutes Spiel, wir haben beide viele leichte Fehler gemacht“, sagte der Bundesligaspieler vom BC Beuel. Im Halbfinale wartet nun der USA- und Canada-Open Sieger Tsuen Seng Lee. Zwiebler: „Ich weiß von ihm nicht viel, nur dass er ein Malaysier ist und Linkshänder – aber ich schaue mir heute Abend auf Video noch ein Spiel von ihm an.“ Eine weitere Erfolgsmeldung gibt es aus dem Lager des gemischten Doppels. Hier bezwangen Ingo Kindervater und Kathrin Piotrowski nach 50 Minuten die Chinesen He Hanbin und Pan Pan mit 18:21, 21:18, 21:14. Zur Info: He Hanbin zählt zu den weltbesten Spielern im Mixed. Mit einer anderen Spielpartnerin belegt er den Weltranglistenplatz acht. Weiter ist auch das deutsche Mixed Kristof Hopp und Birgit Overzier.

Die Heimreise antreten muss hingegen der siebenfache deutsche Meister Björn Joppien. Nur im zweiten Satz hatte der Langenfelder beim 9:21,18:21 gegen den Chinesen Yi Lu eine Chance. Ausgeschieden ist ebenfalls das Herrendoppel Peter Käsbauer und Oliver Roth. Gegen Mathias Boe und Carsten Mogensen hielten die beiden jungen Deutschen sehr gut mit und ein 21:13, 21:16 gegen die Vize-Europameister kann sich mehr als sehen lassen. Schluss war heute auch für das zweite deutsche Herrendoppel: Kristof Hopp und Ingo Kindervater unterlagen Shen Ye /He Hanbin aus China in einem aufregenden Spiel mit 15:21, 21:14, 10:21. Im Damendoppel war für Kathrin Piotrowski/Michaela Peiffer im heutigen Achtelfinale Endstation: 17:21, 11:21 gegen die Inderinnen Shruti S Kurian und Jwala P Gutta. Keine Chance hatten Janet Köhler und Sandra Marinello gegen die amtierenden Weltmeisterinnen Wei Yang und Jiewen Zhang. Sie verkaufen sich aber durchaus teuer: 21:14, 21:10.

Die Schmankerl des morgigen Spieltages werden sicher die Auftritte der DBV-Athleten: Die Spiele um den Einzug ins Finale starten um 15 Uhr.

Weitere Höhepunkte, Attraktionen und viele wichtige Informationen rund um das Turnier der Extraklasse finden sich auf der Homepage der Bitburger-Open: www.bitburger-open.de

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017