Nachrichten

Montag, 21. August 2017 · wolkig  wolkig bei 19 ℃ · Philosophie im Kino: The Girl KingDorffest mit KirmesÜ30-Party im Eventhaus St. Ingbert

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Bitburger Open – Deutsches Mixed gewinnt Grand Prix Turnier

Bei den mit insgesamt 70.000 US-Dollar dotierten 20. Bitburger SaarLorLux Badminton Open kommen die Sieger im Mixed aus Deutschland. In einem hochklassischen Match gegen den Engländer Robert Blair und seine Partnerin Imogen Bankier aus Schottland setzten sich die Nationalspieler mit zweimal 21:17 durch. Viel wichtiger als das Preisgeld: Für die DBV-Athleten gab es bei dem Grand-Prix-Turnier in der Saarbrücker Saarlandhalle 5.000 Weltranglistenpunkte für die Olympiaqualifikation. „Wir haben heute und auch schon gestern im Halbfinale optimal gespielt. Selbst bei kleinen Schwächephasen haben wir immer wieder gut ins Spiel zurückgefunden“, resümierte Kristof Hopp nach dem Spiel. Ein Vorteil für die Deutschen: Robert Blair, der Vize-Doppelweltmeister von 2006, wirkte nach einem Mammutprogramm von zwei Halbfinals gestern und zwei Endspielen heute logischerweise nicht mehr so spritzig.

Im Dameneinzel stand mit Juliane Schenk ebenfalls eine Deutsche im Finale. Sie musste gegen die amtierende Junioren-Weltmeisterin Yihan Wang antreten. Beide Spielerinnen lieferten den begeisterten Zuschauern ein großartiges Match. Den ersten Satz gewann die Berlinerin mit 21:16. Im zweiten zog die Spielerin aus China schnell davon und ließ Schenk keine Chance – 10:21. Auch im entscheidenden dritten Satz ging Wang schnell in Führung – 1:6, 8:13, 12:16 die Zwischenstände. Doch die Weltranglisten-Fünfzehnte kämpfte sich tapfer bis zum 17:17 Ausgleich heran. Am Ende reichte die Kraft nicht mehr und Wang brachte den Satz mit 21:17 nach Hause. „Hier zu spielen, hat wie immer viel Spaß gemacht. Der erste Satz war sehr gut, im zweiten wurde ich dann zu ungeduldig. Ich habe es mit der Brechstange versucht, aber viele leichte Fehler gemacht. Schade, dass meine Aufholjagd nach dem 17:17 beendet war. Aber ich bin sehr zufrieden“, sagte Schenk nach dem Spiel. Glücklich war selbstverständlich auch das 19-jährige Super-Talent aus China: „Ich fand gut ins Spiel, es ist optimal gelaufen, unsere Taktik ist voll aufgegangen. Ich habe mich schon vor dem Spiel sehr gut gefühlt und war auch im Kopf frei. Ich freue mich sehr über diesen Grand Prix Sieg. Es war sehr schön hier, auch die Trainingsbedingungen waren optimal.“

Ebenso ging das Damendoppel an die Badminton-Weltmacht China: Es war es eine klare Angelegenheit für die zweifachen Weltmeisterinnen und Olympiasieger von Athen, Wei Yang und Jiewen Zhang. Die Chinesinnen zelebrierten Badminton von einem anderen Stern. Ein Augenschmaus für Sport Ästheten! So hatten heute auch die Engländerinnen Joanne Nicholas und Natalie Munt keine Chance. Mit 21:11 und 21:10 siegten die Asiaten locker gegen die Europäer. Die Übermacht der Athleten aus dem Reich der Mitte konnte aber im Herrendoppel durchbrochen werden. Hier standen sich mit den Dänen Mathias Boe/Carsten Mogensen und den Engländer Robert Blair/David Lindley zwei europäische Paare gegenüber. Beide setzten sich im Halbfinale gegen chinesische Paare durch. Die Vize-Europameister aus Dänemark zeigten den begeisternden Zuschauer Badminton vom Feinsten. Die Dänen setzten sich am Ende mit 21:17 und 21:15 durch.

Im Herreneinzel trafen der Chinese Yi Lu und der an Position zwei gesetzte Tsuen Seng Lee aus Malaysia aufeinander. Der frisch gebackene USA- und Kanada-Open Gewinner Lee warf am Tag zuvor den Deutschen Marc Zwiebler aus dem Rennen. Ein Dreisatz-Match, das viel Nerven und Kraft kostete. So zeigte Lu heute eine beherzte Gegenwehr. Es kam zu einem munteren und spannenden Spiel über drei Sätze. Yi Lu machte den dritten chinesischen Titel bei diesen Bitburger Open perfekt. Er siegte mit 23.21, 19:21 und 21:15.

Weitere Höhepunkte, Attraktionen und viele wichtige Informationen rund um das Turnier der Extraklasse finden sich auf der Homepage der Bitburger Open: www.bitburger-open.de

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017