Nachrichten

Dienstag, 24. Oktober 2017 · bedeckt  bedeckt bei 11 ℃ · Bilderbuchkino für Kinder ab 4 JahreRohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Brutalen Raub auf Jugendlichenaufgeklärt

bei dem ihm sein Geldbeutel und seine Uhr gewaltsam abgenommen wurden.

In der Nacht vom 27.-28.04. befand sich der junge Mann alleine auf dem Nachhauseweg von einem abendlichen Ausgang, als er unvermittelt aus einer ihm entgegen kommenden Gruppe von Männern niedergeschlagen wurde und dabei erhebliche Verletzungen erlitt ( Nasenbeinbruch, Schädelhirntrauma, Gesichts-und Kopfverletzungen ).

Als er am Boden lag, nahm ihm einer der Unbekannten seine Wertsachen weg.

Auf Veröffentlichungen in der Presse hin gingen keine sachdienlichen Hinweise ein.

Angehörige des Opfers teilten den Ermittlern der Polizei in der Folge einige Auskunftspersonen mit, die Hinweise zur Aufklärung des Verbrechens geben konnten.

Durch weitere polizeiliche Ermittlungen konnten nach und nach 4 Männer ausgemacht werden, denen die Tat letztendlich zur Last gelegt wird.

Hierbei handelt es sich um einen 19jährigen in Frankreich wohnhaften Deutschen, 2 Deutsche im Alter von 21 und 18, sowie einen italienischen Staatsangehörigen im Alter von 22 Jahren, alle aus Saarbrücken.

Die Beschuldigten räumten in ihren Vernehmungen die Tat teilweise ein, teilweise wurde sie bestritten.

Da sie bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten sind, wurden sie bis zu ihrer Gerichtsverhandlung auf freiem Fuß belassen.

Mit der weiteren Bearbeitung des Falles befaßt sich derzeit die Staatsanwaltschaft Saarbrücken.

Die Aufklärung der Tat wurde bei der Polizei mit großer Erleichterung aufgenommen, da es sich um ein besonders rohes Gewaltdelikt handelt, welches das öffentliche Sicherheitsgefühl besonders beeinträchtigen kann.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017