Nachrichten

Donnerstag, 14. Dezember 2017 · leichter Regen - Schauer  leichter Regen - Schauer bei 3 ℃ · St. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!Feuerwehr-Nikolaus besucht Kinder der FlüchtlingsfamilienZweimal Kfz-Sachbeschädigung mit Unfallflucht

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Super-Spiel am Samstag in der Ingobertushalle

Das dritte Heimspiel innerhalb von zwei Wochen steht für die SGH St.
Ingbert am kommenden Samstag, dem 10. November um 19,30 Uhr in der
Ingobertushalle an: Gegner ist der Tabellenzweite Biewer-Pfalzel. Nach
den beiden Saar-Derbys ist im St. Ingberter Hexenkessel erneut ein
Spitzenspiel angesagt. Die Gäste haben sich gegenüber der vergangenen
Saison noch verstärkt. Im letzten Spiel zu Hause konnte das Team 42:36
gegen die HF Illtal gewinnen.

Die St. Ingberter liegen auf Platz 5 der Tabelle, allerdings mit einem
Spiel weniger als der Gegner. Sie hatten letzte Saison Respekt vor den
Trierern, als diese noch auf dem achten Tabellenplatz lagen. Denn gut in
Erinnerung geblieben ist den Saarländern die robuste und kompakte Abwehr
der Gäste, die sie schon im vergangenen Jahr zu spüren bekommen haben,
ebenso die starke kämpferische Einstellung. Zu achten ist auf die
wurfgewaltigen Rückraumspieler Christian Stein, Thomas Kochann und
Carsten May. Dazu kommt die torgefährliche Verstärkung von der Fortuna
Saarburg: Oliver Kammann und Carsten Rohr. Knapp war der Sieg der
Saarländer damals mit 33:31 ausgefallen.

Ein gutes Rezept wäre natürlich eine sichere, konzentrierte Abwehr der
SGH und eine sehr gut funktionierende Zusammenarbeit dieser mit dem
Keeper; das empfiehlt Torwarttrainer Roger Strobel. Auch müsse man durch
gute Deckungsarbeit die Rückraumschützen des Gegners möglichst lahm
legen. Ein Muss ist ferner, dass der Angriff sicherer wird: Chancen
suchen, Spielzüge, die angesagt sind, konzentriert und konsequent
durchspielen und nicht vorschnell abschließen. Und vor allem muss die
Einstellung der Spieler stimmen. Nach dem Pokalspiel-Debakel vom
Dienstag hat Peter Masica viel zu tun. Er fordert: „Was da abgelaufen
ist, kann man nicht akzeptieren, ich erwarte eine völlig andere
Einstellung, die Mannschaft muss sich um 180 Grad drehen. Dazu ist viel
Überzeugungs- und Trainingsarbeit notwendig. Das Trainingsprogramm wird
nach der Videoanalyse der Spielweise der Trierer ausgerichtet. Ab
Mittwoch ist jeden Tag Training.“

Ziel ist, alle Heimspiele, auch die gegen sehr starke Gegner, zu
gewinnen. Der SGH-Express muss wieder mehr Fahrt aufnehmen; die
Mannschaft hofft natürlich, dass die St. Ingberter Fans als der achte
Spieler die Halle wieder zu einem „Hexenkessel“ für ihr Team
umfunktionieren.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017