Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 11 ℃ · Rohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmenBaustellen im Stadtgebiet und außerhalb

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Squash: Pflicht gegen Karlsruhe erfüllt – Kür misslungen

Der erhoffte Punkte konnte in Worms dagegen nicht erobert werden.

In der Partie gegen Aufsteiger Karlsruhe musste unbedingt der zweite Sieg der Saison her, wollte man den Anschluss an die Spitze nicht gänzlich verlieren. Karlsruhe trat in leicht veränderter Aufstellung an, sodass Simon Krewel zunächst auf Ruben Glatt traf. Dieser gestattete sich viele Fehler und ermöglichte Krewel eine komfortable 2:0-Satzführung. Was die Zuschauer schließlich im dritten Durchgang erlebten, hatte man bis dato in der Bundesliga noch nicht gesehen: Beide Spieler schenkten sich nichts, erreichten den Tie-Break und wehrten ein ums andere Mal die Spiel- bzw. Satzbälle des Kontrahenten ab. Am Ende war es Ruben Glatt, der sich den Satz mit der Rekordmarke von 24:22 sicherte. Damit dürfte ein DSL-Rekord aufgestellt worden sein, der so schnell nicht geknackt werden sollte.
Im vierten Satz wurde schließlich deutlich, dass der Karlsruher sein Pulver verschossen hat. Krewel sicherte sich die Partie letztlich sicher mit 3:1.
Weitaus unspektakulärer, aber dafür wesentlich effizienter gestaltete Markus Voit seine Partie. Er traf auf den vermeintlich starken 19jährigen Benjamin Fischer. Der Schweizer mit dem deutschen Pass wehrte sich auch heftig, konnte aber einen souveränen 3:0-Sieg des St.Ingberters nicht verhindern. Nichtsdestoweniger zollte Voit seinem Gegner Respekt: „Neben Stefan Leifels war er mein bisher stärkster Gegner, zweifellos.“
Bradley Ball auf Position 1 sicherte schließlich den Gesamterfolg mit seinem 3:1-Sieg über den Franzosen Yann Perrin. Zwar zeigte sich der Engländer nicht in bester Form und lies viele Unkonzentriertheiten zu, war aber dann doch zu stark für den 22jährigen Karlsruher. Johannes Voits Match war somit nicht mehr spielentscheidend, was sich im Spielverlauf auch bemerkbar machte: Voit lies nach 2:0-Führung Gegner Marco Deeg schalten und walten und lief am Ende Gefahr, die Partie noch aus den Händen zu geben. Doch ein beherzter Schlussspurt zum 3:2-Erfolg bewahrte den Teamkapitän vor einer Niederlage.
„Das war unnötig knapp“, gibt Voit zu. „Aber nun können wir uns über ein 4:0 zuhause freuen.“
Die Pflicht war somit erfüllt und durch die 2 Punkte zog man in der Tabelle zwischenzeitlich sogar an Taufkirchen und Augsburg vorbei.

Die Kür sollte für den 1. SRC Wiesental, St. Ingbert Sonntags gegen Vizemeister Worms folgen. Doch die gute Leistung vom Freitag konnte nicht wiederholt werden. Simon Krewel stand gegen Matthias Scholl weitgehend auf verlorenem Posten und konnte eine 1:3-Niederlage nicht verhindern.
Die Hoffnung ruhte auf Markus Voit. Er traf in seinem Match auf Daniel Hoffmann, welcher in dieser Saison schon zwei Mal bei Turnieren gegen Voit erfolgreich war. Keine guten Vorzeichen also. Doch Voit stellte einmal mehr seine gute Form unter Beweis und zwang den in der Rangliste besser positionierten Hoffmann in den entscheidenden fünften Satz. Hoffmann erwies sich dort konstanter als der St. Ingberter und sicherte seiner Mannschaft den ersten Punkt.
Die Niederlage besiegelte schließlich die schwache Leistung von Bradley Ball gegen den Australier Bradley Hindle. Der Australier besiegte in einer ebenso schwachen Partie den für die St. Ingberter spielenden Engländer überraschend mit 3:1.
„So haben wir uns das sicher nicht erhofft“, zeigt sich Markus Voit enttäuscht. „Aber gegen den Vizemeister zu verlieren ist keine Schande. Die Punkte müssen wir gegen andere Teams holen. Holen wir sie auch gegen die starken Teams, ist das natürlich hervorragend.“
Im letzten Spiel des Tages waren erneut die Wormser erfolgreich: Johannes Voit verlor sein Match gegen Jens Schoor mit 1:3.

Da Taufkirchen und Augsburg am Sonntag punkten konnten, zogen beide wieder am SRC vorbei. Damit bleibt der SRC nach dem Doppelspieltag weiter auf Platz 7, befindet sich aber weiterhin in Reichweite der Playoff-Plätze. Einzig der Paderborner SC konnte seinen Vorsprung ausbauen, während das Mittelfeld dicht zusammen bleibt. Für Schlusslicht München-Solln sieht es düster aus, hat das Team am Sonntag gegen den direkten Konkurrenten Karlsruhe eine 0:4-Klatsche hinnehmen müssen.

Begegnung des 5. Spieltags:

1. SRC Wiesental, St. Ingbert – 1. SC Karlsruhe
4:0

Spieler Satz 1 Satz 2 Satz 3 Satz 4 Satz 5 Punkte Sätze
Bradley Ball : Yann Perrin 14:12 9:11 11:5 11:6 42:32 3:1
Johannes Voit : Marco Deeg 14:12 11:9 8:11 7:11 11:9 48:50 3:2
Markus Voit : Benjamin Fischer 11:7 12:10 11:5 33:22 3:0
Simon Krewel : Ruben Glatt 11:9 11:5 22:24 11:8 43:33 3:1

Begegnung des 6. Spieltags:

B&W RC Worms – 1. SRC Wiesental, St. Ingbert
4:0

Spieler Satz 1 Satz 2 Satz 3 Satz 4 Satz 5 Punkte Sätze
Bradley Hindle : Bradley Ball 11:8 10:12 13:11 11:4 43:33 3:1
Jens Schoor : Johannes Voit 11:6 12:10 9:11 11:2 42:29 3:1
Daniel Hoffmann : Markus Voit 11:8 9:11 11:9 6:11 11:6 48:45 3:2
Matthias Scholl : Simon Krewel 11:5 11:6 11:13 11:6 43:28 3:1

Die aktuelle Tabelle

Platz Mannschaft Sätze Matches Punkte
1 Paderborner Squash Club 69:8 23:1 12:0
2 Black & White RV Worms 51:35 16:8 8:4
3 Sport-Insel Stuttgart 48:42 13:11 8:4
4 Schängel Squash Club Koblenz 47:41 13:11 7:5
5 TBS-Sharks Augsburg 45:41 13:11 6:6
6 Squash Insel Taufkirchen 39:50 11:13 6:6
7 1.SRC Wiesental, St. Ingbert 45:49 11:13 5:7
8 1.Bremer SC 38:50 10:14 4:8
9 1. SC Karlsruhe 37:52 8:16 3:9
10 SC München-Solln 16:67 2:22 1:11

Der nächste Doppel-Spieltag findet am 14. und 16. Dezember statt.
Am 14. November empfängt der 1. SRC Wiesental, St. Ingbert den 1. Bremer SC. Das Auswärtsspiel am Sonntag bestreitet das Team gegen Playoff-Kandidat Stuttgart.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017