Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 11 ℃ · Rohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmenBaustellen im Stadtgebiet und außerhalb

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kinowerkstatt – Programm v. 25. – 28. Januar

Die Kinowerkstatt St. Ingbert zeigt in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Amerikanischen Freundeskreis den Film
„Bobby“ von Emilo Estevez (USA 2006, FSK ab 12 Jahren, 112 Min.), und zwar am Freitag, den 25. Januar, um 19 Uhr und 21:45 Uhr in englischer Version mit englischen Untertiteln, am Samstag, den 26. Januar, um 21 Uhr in deutscher Version, sowie am Sonntag, den 27. Januar, um 20 Uhr in englischer Version mit deutschen Untertiteln.
Aktueller Anlass, „Bobby“ zu zeigen, sind die Vorwahlen um das Amt des amerikanischen Präsidenten: Am 5. Februar ist der ‚Super-Tuesday‘ mit Vorwahlen in 24 Staaten. „Der 4. Juni 1968 war ein rabenschwarzer Tag in der Geschichte der amerikanischen Demokratie. Mit dem Mord an Senator Robert F. Kennedy starb auch die Hoffnung vieler Menschen auf Veränderungen und ein friedvolleres, freieres und gerechteres Land. Emilio Estevez beschreibt in seinem berührenden Ensemblefilm das Leben 22 fiktiver Charaktere – vom Hotelmanager über die alternde Starsängerin bis hin zum Küchenjungen – in den letzten Stunden vor dem Attentat. Sie erleben aufkeimende Hoffnungen, Enttäuschungen, Ängste, Träume, zarte Liebe, Wut und Begeisterung. Doch alles, was nach den Schüssen bleibt, ist Verzweiflung …

Estevez‘ aufwühlendes Politdrama über zerstörte Hoffnungen integriert behutsam Originalaufnahmen und setzt mit exzellenter Kameraarbeit die hochkarätige Besetzung bravourös in Szene: Elijah Wood, Christian Slater, Hopkins, Lindsay Lohan, Joshua Jackson, Helen Hunt, Heather Graham, Laurence Fishburne, Ashton Kutcher und Harry Belafonte!“
Eintritt: 4.- Euro/2,50 Euro
Kinowerkstatt, Pfarrgasse 49, St. Ingbert, Tel. (0 68 94) 3 68 21,
www.kinowerkstatt.de
—————————————-

Noch einmal ist der große bayrische Filmerfolg „Beste Zeit“ von Markus Hausmann Rosenmüller zu sehen, und zwar am Samstag, den 26. Januar, um 16 Uhr, am Sonntag, den 27. Januar, um 16 Uhr, sowie am Montag, den 28. Januar, um 20 Uhr. Nach „Wer früher stirbt ist länger tot“ ist dies sein dritter Film.
Auch wenn Kati (Anna Maria Sturm) erst 16 ist, den VW-Bus ihrer Eltern fährt sie auch ohne Führerschein schon recht rasant. Aber was soll man in der bayerischen Provinz sonst auch groß machen? Diese Frage stellen sich Kati und ihre beste Freundin Jo (Rosalie Thomass) immer wieder, wenn sie mit der Kippe in der einen und dem Bier in der anderen Hand über Gott und die Welt philosophieren. Immerhin ist Katis Schwarm Mike (Florian Brückner) gerade von der Bundeswehr zurückgekommen, aber während sie von der großen Liebe träumt, scheint er die Sache weit weniger ernst zu nehmen. Und mit ihrem Vater (Andreas Giebel) gibt’s auch nur Stress. Als sie von einem Austauschprogramm unerwartet die Zusage bekommt, für ein ganzes Jahr in die USA gehen zu können, hat Kati endlich die Chance, ihre Heimat hinter sich zu lassen. Doch wie es nun mal so ist, erscheint das Gras im Lichte der nahenden Abfahrt plötzlich viel grüner: Vielleicht ist es Daheim doch gar nicht so schlecht? Vielleicht bedeuten einem Familie und Freunde doch deutlich mehr, als man es zuvor für möglich gehalten hätte…

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017