Nachrichten

Samstag, 16. Dezember 2017 · wolkig  wolkig bei 3 ℃ · X-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Altbausanierung im Licht des Energieausweises

Im Laufe des Jahres 2008 bzw. zu Beginn des Jahres 2009 sollen Energieausweise für alle Wohngebäude ausgestellt werden. Dies gilt insbesondere für vermietete Objekte sowie Häuser, die verkauft werden sollen.

Für Wohngebäude mit Baufertigstellung bis 1965 gilt die Verpflichtung ab 1. Juli 2008, für jüngere Wohngebäude ab 1. Januar 2009.

Die Verbraucherzentrale möchte Eigenheimbesitzern sowie Wohnungseigentümern mit Ihrer Energieeinsparberatung Hilfestellung geben bei der Entscheidung, welche der beiden möglichen Versionen von Energieausweis man wählen soll: den verbrauchsorientierten oder den bedarfsorientierten.

Der verbrauchsorientierte Energieausweis stützt sich auf den Heizenergieverbrauch aus den letzen drei Jahren. Dabei spielen die Gewohnheiten der Bewohner, d.h. das Nutzerverhalten neben der Gebäudesubstanz eine entscheidende Rolle. So gibt es Bewohner, denen eine Raumtemperatur von 18 Grad im Wohnzimmer behaglich erscheint, andere benötigen 22 Grad. Durch den großen Einfluss des Nutzerverhaltens schwindet die Aussagekraft des verbrauchsorientierten Energieausweises.

Die Energieberater der Verbraucherzentrale empfehlen den

bedarfsorientierten Energieausweis. Sie gehen sogar einen Schritt weiter und empfehlen eine energetische Sanierung des Gebäudes, bevor der Energieausweis in Auftrag gegeben wird. In vielen Fällen können bereits kleinere bzw. kostengünstige Sanierungsmaßnahmen zu einer spürbaren Verbesserung des Energiebedarfs führen. Die Sanierung eines Gebäudes vor

der Erstellung des Energieausweises ist aus Sicht der Verbraucherzentrale auch deshalb zu empfehlen, weil dadurch der Energieausweis positiver ausfällt. Der Energieausweis ist immerhin 10 Jahre gültig.

Ein positiver Energieausweis erhöht den Mietwert und den potenziellen Verkaufspreis.

Die Verbraucherzentrale lädt Eigenheimbesitzer und Wohnungseigentümer ein, sich in einem persönlichen Beratungsgespräch zu informieren. Für eine Beratung in einem der 12 Beratungsstellen ist eine Anmeldung erforderlich.

In St. Ingbert finden jeden Montag Energieberatungen durch die Verbraucherzentrale statt im Infozenter der Stadtwerke, Kaiserstraße 71. Anmeldung unter 06894 / 955 2550.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017