Nachrichten

Freitag, 15. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · Themenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!Feuerwehr-Nikolaus besucht Kinder der Flüchtlingsfamilien

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Fenstererneuerung sorgfältig planen

Einfach verglaste Fenster sind energetisch sehr schlechte Bauteile und stehen deswegen bei vielen Bauherren ganz oben auf der Sanierungsliste. Bei dem Ersatz von einfach verglasten Fenstern durch Fenster mit einem Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) von 1,7 W/m²K können je Quadratmeter Fensterfläche ca. 20 l Öl im Jahr gespart werden.
Dieser Einsparung stehen die relativ hohen Kosten und einige bautechnische Besonderheiten gegenüber. Die Energieberater der Verbraucherzentrale weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass im Falle der ausschließlichen Fenstererneuerung folgendes Problem entstehen kann:
Aufgrund der guten Wärmedämmung des neuen Fensters stellt die Fensterfläche nicht mehr den kältesten Punkt des Raumes dar. Die neuen kältesten Punkte des Raumes sind nun zum Beispiel die Raumecken. An diesen Punkten kann es zur Kondensation von Luftfeuchtigkeit und anschließender Schimmelbildung kommen. Zur Vermeidung von Schimmel ist ein entsprechendes Heizungs- und Lüftungsverhalten erforderlich. Genaue Anleitungen hierzu geben die Energieberater der Verbraucherzentrale.

Besser ist es allerdings, zusammen mit den Fenstern auch die Außenwand zu dämmen, um die Gefahr der Schimmelbildung zu bannen. Diese energetisch noch wirksamere Maßnahme wird allerdings von vielen Hausbesitzern aufgrund der zusätzlichen Kosten meist auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Trotzdem sollte bereits beim Fenstereinbau eine Vorstellung darüber entwickelt werden, welche Dicke die künftige Wärmedämmschicht haben wird. Energetisch sinnvoll sind Dämmstoffdicken von 16 – 30 cm. Die Energieeinsparverordnung 2007 sieht jedenfalls bereits ca. 10 cm vor.
Die Lage der Fenster sollte deswegen beim Einbau direkt auf die zukünftige Wärmedämmung abgestimmt werden, um einen unkomplizierten Einbau der Wärmedämmung zu garantieren, spätere Wärmebrücken zu vermeiden und einen maximalen Lichteinfall zu garantieren.
Die Verbrauchzentrale empfiehlt allen privaten Haus- und Wohnungseigentümern, vor der Bestellung der neuen Fenster den Rat eines Energieberaters in Anspruch zu nehmen. Denn ein gutes Sanierungskonzept vermeidet Fehler und spart Kosten.

Für eine Energieberatung in einer der 12 Beratungsstellen in Saarland ist eine Anmeldung erforderlich.
In St. Ingbert finden jeden Montag Energieberatungen durch die Verbraucherzentrale statt im Infozenter der Stadtwerke, Kaiserstraße 71. Anmeldung unter 06894 / 955 2550.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017