Nachrichten

Montag, 11. Dezember 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 9 ℃ · Von Planung bis Übergabe – Immer mit dem EnergieberaterEin Original feiert Jubiläum!Retour chez ma mère – Willkommen im Hotel Mama

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kinowerkstatt – Familienkino

Im Familienkino der Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49, läuft am Samstag, den 8. März, um 16 Uhr der Spielfilm „Tsatsiki – Tintenfisch und erste Küsse“ (Schweden/ Norwegen/ Dänemark, 1999) von Ella Lemhagen nach den Romanen „Tastsiki, Tsatsiki“ und „Tsatsiki, Tintenfische und erste Küsse“ von Moni Brännström. Eigentlich heißt er ja Tobias, aber so wird der Achtjährige mit dem Spitznamen ‘Tsatsiki’ von fast niemandem genannt. Das hat einen einfachen Grund: Tsatsiki träumt von Griechenland und von seinem Vater, einem griechischen Fischer, der nicht einmal weiß, dass er einen Sohn in Schweden hat. Gerne würde Tsatsiki seinen Vater kennen lernen und gemeinsam mit ihm nach Tintenfischen tauchen. Doch seine Mutter hat zunächst andere Sorgen: Sie spielt Gitarre in einer Band und träumt von einer Karriere als Musikerin. Eines Tages lernt Tsatsiki den jungen Polizisten Göran kennen. Er zieht als Untermieter ein und unterstützt Tsatsiki bei seinem Plan. Als Tina tatsächlich Karriere macht, gewährt sie ihrem Sohn den Wunsch. Gemeinsam brechen sie auf gen Süden. Doch von einer Wiederbegegnung mit Tsatsikis Vater, der nur ein Urlaubsflirt für sie war, möchte sie nichts wissen …

Von der Kritik hoch gelobt, mit zahlreichen in- und ausländischen Preisen ausgezeichnet, fand der dritte Spielfilm der jungen Regisseurin auch bei einem großen Publikum Anklang. Das Drehbuch zum Film stammt von Ulf Stark, einem der populärsten schwedischen Kinder- und Jugendbuchautoren.

Auszeichnungen: Bei den Nordischen Filmtagen Lübeck erhielt er 1999 den „Kinderfilmpreis der Nordischen Filminstitute, auf der Berlinale 2000 beim Kinderfilmfest den „Gläsernen Bären“ und danach viele weitere Auszeichnungen.

Pressezitate:
„Warmherzig, liebevoll, von Humor, aber auch Melancholie durchzogen, zum Ende hin ein bisschen märchenhaft …“ (Christel Strobel, KJK 2/2000)

Eintritt: 1,50 Euro, Erwachsene in Begleitung: 2,50 Euro, Sonstige 4.-

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017