Nachrichten

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 13 ℃ · Bunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertretenVon Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale Vergangenheit

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Wer geht zum Jazz und warum?

Wie eine Veranstaltung beim Publikum angenommen ist, kann man meistens nur vermuten. Die die Organisatoren des St. Ingberter Jazzfestivals wollen es ganz genau wissen. Daher startet man dort begleitend zu den Veranstaltungen eine Online-Umfrage.
Wer bis zum 31. März die Zeile http://www.eugen-umfragen.de/webeugen/surveypool/encounters.php in seinen Webbrowser eingibt oder dem Link auf www.sanktingbert.de folgt, wird zur speziell für das St. Ingberter Jazzfestival gestalteten Seite geleitet. Dort werden dann Fragen gestellt. Beispielsweise „Wie weit sind Sie gereist, um am 22. Jazz Festival St. Ingbert teilzunehmen?“ oder „Für welche Festivaltage haben Sie Eintrittskarten erworben?“. Gleichzeitig kann man die einzelnen Festivalbeiträge wie in der Schule mit Noten versehen. Und das Beste: Umfrageteilnehmer können zum Programmdirektor werden und ihre Wünsche für die Festivalauftritte der kommenden Jahre äußern.
Die Teilnahme ist völlig unverbindlich und kann auch anonym erfolgen. Wer seinen Namen nennt, kann Eintrittskarten zu weiteren Veranstaltungen in St. Ingbert gewinnen. „Selbstverständlich werden die Daten nicht an Dritte weiter gegeben!“ versichert man beim Geschäftsbereich Kultur in der St. Ingberter Verwaltung. „Allerdings helfen uns die ermittelten Daten, Veranstaltungen in St. Ingbert zukünftig noch optimaler vorzubereiten, daher ist Mitmachen sehr wichtig!“ bittet Festivalorganisator Stefan Folz.
Wer Fragen zum 22. Internationalen Jazz Festival St. Ingbert und / oder zur Online-Umfrage hat, wählt einfach Telefon 06894/13517 oder schickt eine Email an sfolz@st-ingbert.de.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017