Nachrichten

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 13 ℃ · Von Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale VergangenheitScheck für die DLRG Ortsgruppe St. Ingbert e.V.Zweiter ZDF-Saarland-Krimi „In Wahrheit: Tödliches Geheimnis“

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

SPD: Ende der Geheimhaltung!

Jedes Unternehmen will Gewinnmaximierung, jeder Kunde möglichst tiefe Preise.

Die Stadtratsmitglieder, egal welcher Partei, die im Aufsichtsrat der Stadtwerke GmbH Informationen erhalten, dürfen diese, als vom Bürger gewählte Politiker, dem Bürger selbst nicht mitteilen, da die Sitzungen des Aufsichtsrates des Stadtwerke nicht öffentlich sind. Das kann nach Meinung der SPD so nicht bleiben, daher fordern die Sozialdemokraten das Ende der Geheimhaltung über die Preisgestaltung der Stadtwerke. Was sollen die Aufsichtsratsmitglieder vertreten, Allgemeinwohl oder Firmenwohl, ohne darüber mit dem Bürger reden zu dürfen?

Die St. Ingberter SPD will zugunsten der Bürger, dass die Preisgestaltung der Stadtwerke GmbH für den Bürger transparenter wird. Kein Bürger soll abgezockt werden mit überhöhten Preisen für Strom, Gas, Wasser und Bädereintrittspreise!

Das hat nichts zu tun mit „Populismus“. Wer so etwas dagegenhält, hat andere Gründe gegen den Vorschlag der SPD, die er aber nicht nennen will.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017