Nachrichten

Donnerstag, 17. August 2017 · bedeckt  bedeckt bei 23 ℃ · Musikverein Rentrisch im Alten SteinbruchStraßenverkehrsgefährdung auf der A6Mobilitätskonzept einreichen und gewinnen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kinowerkstatt – Programm v. 2. – 5. Mai

Deutscher Filmpreis für «Auf der anderen Seite»
Am letzten Wochenende wurde Fatih Akin mit seinem Film „Auf der anderen Seite“ als bester deutscher Film mit dem Filmpreis 2008 ausgezeichnet. Das Episodendrama wurde als bester Film ausgezeichnet, außerdem für die beste Regie, das beste Drehbuch und den besten Schnitt.
„Auf der anderen Seite“ (Deutschland / Türkei 2007 – Originaltitel: Yasamin kiyisinda) von : Fatih Akin mit Baki Davrak, Nursel Köse, Hanna Schygulla, Tunçel Kurtiz, Nurgül Yesilçay, Patrycia Ziolkowska, Yelda Reynaud ( FSK: ab 12 – Länge: 122 min.) – läuft an diesem Wochenende in der Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49, am Freitag, den 2. Mai, um 19 und 21.45 Uhr, sowie am Samstag, den 3. Mai, um 21 Uhr.
«Auf der anderen Seite» erzählt die Geschichte von sechs Menschen, deren Leben auf schicksalhafte Weise miteinander verwoben sind. Sechs Leben in verschiedenen Welten. Wege, die sich kreuzen, ohne sich zu berühren. Erst der Verlust führt alle Schicksale zusammen, die von Anfang an unausweichlich miteinander verbunden waren…

Nach „Gegen die Wand“ ist «Auf der anderen Seite» der zweite Teil von Fatih Akins Trilogie „Liebe, Tod und Teufel“. Ein Film, der offenbart, dass die Tragik des Todes auch eine verbindende Kraft sein kann, die es erlaubt, dass Menschen einander neu begegnen. Voller magischer Momente und getragen von einem wunderbaren Darstellerensemble, erzählt er von Abschied und Tod, aber auch von Sehnsucht und Heimkehr. Zweimal ausgezeichnet mit der Palme für das Beste Drehbuch und dem Preis der Ökumenischen Jury in Cannes, war «Auf der anderen Seite» das Filmereignis im Herbst 2007.

Eintritt: 2,50/4,- Euro

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017