Nachrichten

Donnerstag, 22. Juni 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 27 ℃ · Schulanfängern das Leben „Fair-süßen“Protest der SPD-Ortsratsfraktion3. Aktionswoche „Das Saarland voller Energie“

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Rekordteilnahme am St. Ingberter Fastnachtsumzug

Auf den letzten Drücker kommen immer noch der ein oder andere Wagen, oder die ein oder andere Gruppe hinzu“, erklärt Petra Scholl von St. Ingberts Stadtmarketing GmbH. Stadtmarketing, Heimat- und Verkehrsverein und die Stadt St. Ingbert sind die Organisatoren des Umzugs. „Wir sind mit der Resonanz diesmal sehr zufrieden“, sagt Wolfgang Denny vom Heimat- und Verkehrsverein. Über 30 Wagen und rund 60 Fußgruppen sind in jedem Fall beim Gaudiwurm dabei. „Hinzu kommen zehn Kapellen“, informiert Denny. Diesmal wird großer Wert auf Rhythmus gelegt. „Zwei Guggemusik-Gruppen und zwei Samba-Gruppen sorgen dafür, dass es den Zuschauern nicht kalt wird. Natürlich sind auch die St. Ingberter Musikvereine am Start“, informiert Petra Scholl weiter. Gäste aus der französischen Partnerstadt St. Herblain reisen ebenfalls an. Das Comité des fêtes bringt gleich drei Prinzessinnen mit. „Am Umzug werden etwa 2000 Menschen beteiligt sein“, hat Petra Scholl ausgerechnet. Am Straßenrand jubeln den „Akteuren“ aber viel mehr Menschen zu. „Am Fastnachtssonntag sind so viele Menschen in der Stadt, wie an keinem anderen Tag im Jahr“, so Scholl weiter. Eine solche Mammutveranstaltung ist ohne Sponsoren nicht machbar. „Der Ortsrat St. Ingbert Mitte ist ein großer Sponsor. Er unterstützt uns mit 5000 Euro. Zahlreiche Unternehmen geben etwas und die Stadt St. Ingbert stellt kostenlos Dienstleistungen, wie Absperrungen und Reinigungsdienst zur Verfügung“, so Wolfgang Denny. Auch in diesem Jahr hat der Rohrbacher Künstler Robert Berrang einen PIN entworfen, der zur Finanzierung des Gaudiwurms dient. Er wird bei vielen Veranstaltungen und am Zugweg verkauft. Der Umzug sei sowieso eine Veranstaltung bei der viele Gruppierungen an einem Strang ziehen“, fügt Petra Scholl hinzu. Sie nennt Beispiele: „Feuerwehr und THW, Rotes Kreuz und Polizei“. Nach dem Umzug ist die Gaudi noch nicht vorbei. Die Kneipen sind voll, Der MGV Frohsinn und der Rockförderverein sorgen für gute Stimmung in der Fußgängerzone. Die DJK Fußballer feiern in der Stadthalle und die Feuerwehr im Gerätehaus. Abmarsch des Umzugs ist um 14 Uhr 11 in der Kaiserstraße ab dem Innovationspark am Beckerturm. Anschließend bewegt sich der Gaudiwurm durch die Fußgängerzone bis zu Wendlings Eck.
Weitere Informationen unter Telefon-Nummer 06894/39632 oder 06894/13295.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017