Nachrichten

Mittwoch, 16. August 2017 · Nebel  Nebel bei 18 ℃ · Straßenverkehrsgefährdung auf der A6Mobilitätskonzept einreichen und gewinnenMarcel Mucker als Kreisvorsitzender wiedergewählt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Verbraucherzentrale hilft beim Energiesparen

Allenthalben ist zu hören, dass langfristig nicht mit sinkenden Energiepreisen zu rechnen ist. Deshalb empfiehlt die Verbraucherzentrale, die Zeit zu nutzen und energetische Schwachstellen am Haus zu beheben, bevor der nächste Winter beginnt.

Manche Sanierungsmaßnahmen sind mit relativ geringem finanziellem Aufwand durchzuführen. Zu den preiswertesten Arbeiten gehören die Dämmung der Heizungsleitungen, das Abdichten zugiger Fenster oder das Dämmen der obersten Geschossdecke und der Kellerdecke.

Welche technischen Einzelheiten bei der Sanierung zu beachten sind, damit es nicht zu Folgeschäden wie Feuchtigkeits- und Schimmelproblemen kommt, erläutern die Energieberater der Verbraucherzentrale. Sie erklären, ob und wie eine Dampfbremse eingebaut werden soll und welche Dämm-Materialien für welche Zwecke geeignet sind.

Besondere Sorgsamkeit ist bei der Innendämmung notwendig. Infolge mangelhafter Ausführung kommt es hier recht häufig zu Folgeschäden. Daher sollte man sich nicht ohne die ausführliche Beratung eines Fachmanns bzw. einer Fachfrau an diese Dämm-Maßnahme wagen.

Immer wieder beklagen sich Eigenheimbesitzer bei der Verbraucherzentrale über hohe Energierechnungen, obwohl das Haus in den 80er Jahren bereits saniert worden ist. Die meisten Ratsuchenden gehen davon aus, die zurückliegende Sanierung sei ausreichend. Hierzu meinen die Energieberater der Verbraucherzentrale, dass die 20 Jahre alten Dämm-Maßnahmen einerseits viel zu gering sind im Vergleich zum heutigen Neubaustandard, andererseits können im Einzelfall auch die damals verwendeten Dämmstoffe bereits wirkungslos sein. Beispielsweise haben Glas- und Steinwolle dann keinen Wärme dämmenden Effekt mehr, wenn sie durch falschen Einbau durchfeuchtet sind.

Auch wer eine umfangreichere Sanierung der Fassade plant, neue Fenster einbauen will, die Heizung austauschen oder auch Solarenergie nutzen möchte, kann sich durch die Architekten und Ingenieure der Verbraucherzentrale beraten lassen.

Ausführlichen und individuellen Rat hierzu sowie zu allen Fragen des Energiesparens erhält man bei den Energieberatern der Verbraucherzentrale des Saarlandes. Für eine persönliche Beratung in einer der 12 Beratungsstellen ist eine Anmeldung erforderlich.

In St. Ingbert finden jeden Montag Energieberatungen durch die Verbraucherzentrale statt im Infozenter der Stadtwerke, Kaiserstraße 71. Anmeldung unter 06894 / 955 2550.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017