Nachrichten

Montag, 18. Dezember 2017 · Nebel  Nebel bei 1 ℃ · Gefährliche Körperverletzung am St. Johanner MarktEinsatzreiche Sturmnacht – Bericht der Feuerwehr St. Ingbert44 Sportabzeichen bei der DJK Sportgemeinschaft verliehen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Rockmusik vom Alpengipfel

Wir leben in einer Zeit steter Veränderungen. Trend folgt auf Trend und was gestern noch ausgesprochen angesagt war, steht heute schon auf der Liste der Peinlichkeiten. Der Sommer in St. Ingbert ist ganz anders. Dort feiert man seit zehn Jahren das Open-Air-Festival Holzstock und bleibt doch ganz dicht am Puls der Zeit. Am Samstag, 9. August kann man den traditionellen, zehnstündigen Rockmarathon im Betzentalstadion erleben.
„Holzstock“ hat es mittlerweile geschafft, weit über die Grenzen der Region hinaus den Ruf als kultiges „Umsonst & Draußen“ und lohnenswertes Wochenendziel zu genießen. Warum? „Es gibt zwei Arten von Rockfestivals: die Normalen und die Abenteuerlich-kreativen.“ meint Programmkoordinator Michael Bender. „Die einen präsentieren Musik, die man schon kennt. Die anderen hören in Nischen und Randzonen der Popszene hinein. Sie zeigen aktuelle Trends auf, stellen kommende Musiker und Bands vor, ermöglichen neue musikalische Erlebnisse und Entdeckungen. In diese Kategorie gehört das Holzstock-Festival in St. Ingbert – der Festival-Geheimtipp für offene Ohren.“ so Bender weiter.
„Dem Publikum kommt das in Form eines sehr abwechslungsreichen Programms zu Gute. Das bringt 2008 eine Mischung aus alten musikalischen Freunden und Bands, die erstmals den Weg auf die Bühne des Festivals gefunden haben“, ergänzt Martin Bach vom Rockförderverein St. Ingbert, der das Festival zusammen mit der Saarverbindung Landolfinia e. V. und der Stadt St. Ingbert auf die Beine stellt.
Die beiden Headliner sind in diesem Jahr die Gruppen Motorjesus (Mönchengladbach) und Navel (Schweiz). Die Schweizer dürften dem ein oder anderen bereits bestens bekannt sein durch gemeinsame Auftritte mit Bands wie Wolfmother, And You Will Know Us By The Trail Of Dead, Sonic Youth, Turbonegro und Queens Of the Stone Age. So ver-wundert der erste offizielle Eintrag im Holzstock-Gästebuch dieses Jahr auch nicht, der da lautet: „NAVEL sind live das beste was es zur Zeit auf der Bühne gibt.“ Dem können sich die Veranstalter nur anschließen.
Von SkaFunkRastaPunk über Rock zu Metall sind wieder alle Musikalischen Stile abgedeckt und hoffentlich für jeden Geschmack
Ehrensache für die Veranstalter, trotz dieses Aufgebots dem Umsonst & Draußen-Motto treu zu bleiben. Auch wenn mit spitzem Bleistift gerechnet werden muss: Die Getränkepreise bleiben human und der Eintritt ist traditionell frei. „Vielleicht ist das nicht mehr zeitgemäß und wir sind einfach zu blauäugig, wenn wir auf freiwillige Unterstützung hoffen, aber nur so hat Holzstock dieses einmalige Flair und die positive Resonanz des Publikums erhalten. So soll das auch bleiben“, sagt Christoph Salzmann, 1. Vorsitzender des Rockförderverein im Brustton der Überzeugung.
Dass Holzstock jedes Jahr so erfolgreich verläuft, ist übrigens auch der Toleranz der Anwohner rund ums Betztental zu verdanken. Das wissen die Organisatoren und bedanken sich schon jetzt. „Dadurch, dass die Leute hier quasi beide Ohren zudrücken, unterstützen sie eine überaus erfolgreiche Veranstaltung, die den Ruf St. Ingberts als heimliche Kulturhauptstadt des Saarlandes weiter festigt“, argumentiert Salzmann. Da kann man kaum widersprechen.
Auch in diesem Jahr wird es wieder einen Ingo-Sonderbus vom Bahnhof ins Betzental und wieder zurück geben.
Holzstock 2008
Samstag, 9. August 14 Uhr bis 24 Uhr Rockmarathon
Programm / running order
14:00 Einlass
15:05 Glazed Finish (St.Ingbert)
16:05 Jelly Toast (Saarbrücken)
17:05 Eternal Tango (Luxemburg)
18:20 Infinight (Saarbrücken)
19:25 Kim Novak (Frankreich)
20:30 Lacuna (Saarbrücken)
21:40 Motorjesus (Mönchengladbach)
23:00 Navel (Schweiz)
Eintritt: frei
Ort: Betztentalstadion St. Ingbert

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017