Nachrichten

Dienstag, 22. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 14 ℃ · Doppelkreisel in der Spieser LandstraßeSchachclub feierte sein SommerfestFazit zum LMS-Mediensommer 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

St. Ingberter Theatersaison 2008/2009

Sechs Mal lädt die Stadt St. Ingbert in der Saison 2008/2009 in die Stadthalle St. Ingbert ein, um vom Klassiker bis zur Komödie die neusten Produktionen zu zeigen.
Gleich zum Auftakt wird es stürmisch, denn am 23. September verheißt das „Bord-Geflüster“ höchst spannende Turbulenzen. Bei dieser neuen Komödie von Kerry Renard geht es zu wie im wahren Leben: turbulent, romantisch und höchst amüsant.
Eine spritzige Kriminalkomödie mit viel Musik und großem Staraufgebot erwartet die Theaterfreunde am 28. Oktober in der St. Ingberter Stadthalle. „Acht Frauen“ unter sich, auf der Suche nach der Wahrheit. Auf charmante Weise tun sich hier Abgründe auf, in die man als Zuschauer mit vergnüglichem Schauder blickt.
Mit „Mondscheintarif“ nach dem Bestseller von Ildikò von Kürthy in der Bühnenfassung von Friedrich Dudy, können sich die Besucher am 25. November auf einen Theaterabend locker-leicht und süß wie Zuckerwatte freuen.
Gleich zum Jahresbeginn am 16. Januar 2009 steht das Schauspiel „Zeitfenster“ von David Hare auf dem Programm. Mit „Schachnovelle“ nach der gleichnamigen Novelle von Stefan Zweig wird die Bühne der St. Ingberter Stadthalle am 11. März in vielerlei Hinsicht zum Spielbrett. Am 11. Mai schließlich steht ein musikalisches Porträt von Johnny Cash auf dem Programm. Bob Dylan sagte: „Johnny war und ist der Polarstern- der Größte der Großen, damals wie heute. Es wird nie wirklich vergessen werden, nicht einmal von Menschen, die heute noch gar nicht geboren sind“.
Das Abonnement mit sechs Veranstaltungen kostet 65 Euro (ermäßigt 50 Euro). Weitere Infos beim Geschäftsbereich Kultur, Rickertstr. 30, Tel. 96894 13 521.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017