Nachrichten

Sonntag, 22. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 6 ℃ · In Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem Marktplatz

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Energetische Gebäudesanierung rechnet sich

Auch wenn man eine Beruhigung auf dem Ölmarkt annimmt, sind Preissteigerungen von 10 bis 20 Prozent in den nächsten Jahren durchaus realistisch, sagen die Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes. Dies entspricht einem Ölpreis von 175 bis 270 USD/Barrel im Jahre 2013.

Vor diesem Hintergrund empfehlen die Energieberater, in moderne Heizungstechnik und Wärmedämmung zu investieren. Darin liegen enorme Einsparpotenziale.

Ein ungedämmtes Zweifamilienhaus aus den 60er Jahren weist oft einen aktuellen Heizenergieverbrauch von 250 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr (kWh/m²a) auf. Daraus ergibt sich bei einer Wohnfläche von 150 Quadratmetern ein Gas- oder Ölverbrauch von 37500 kWh im Jahr. Dies entspricht ca. 3750 m³ Gas bzw. 3750 l Öl.

Viele der älteren Häuser sind in den 80er Jahren renoviert worden. Durch eine 2 – 4 cm dicke Fassadendämmung kann sich der Energieverbrauch bereits auf beispielsweise 150 bis 170 kWh/m²a verringert haben. Bei dem Beispielhaus entspricht dies einer absoluten Einsparung von mindestens 1200 l Öl (=bzw. ca. 950 Euro) 1200 m³ Gas (bzw. 792 Euro).

Durch günstige Dämmmaßnahmen in Kombination mit moderner Heizungstechnik, lässt sich der Verbrauch eines älteren Gebäudes mit vertretbarem Aufwand gut und gerne auf 100 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr verringern. Dadurch kann man weitere ca. 500,- € Heizungskosten jährlich einsparen. Die Amortisation solcher Maßnahmen liegt, so die Energieberater der Verbraucherzentrale, in der Größenordnung von 10 Jahren. Solche „10-Liter-Häuser“ sollten angesichts der steigenden Energiepreise aber nicht das Ende der Überlegungen sein.

Um sein Haus auf Neubaustandard (Verbrauchswerte von <7 l/m²a) oder besser zu bringen, muss das Haus allerdings umfassend saniert werden. Für die damit verbundenen höheren Investitionen erhält der Eigentümer bei Bedarf nicht nur günstige Zinskonditionen der KFW-Bank, sondern sogar einen Teilschuldenerlass oder alternativ einen Zuschuss.Bei der Abschätzung der Wirtschaftlichkeit einer energetischen Renovierung geben die Energieberater der Verbraucherzentrale kompetente Hinweise, die sie in ihrem Beruf als Architekt oder Ingenieur erworben haben.Für eine persönliche Energieberatung in einer der 12 Beratungsstellen der saarländischen Verbraucherzentrale ist eine Anmeldung erforderlich.In St. Ingbert finden jeden Montag Energieberatungen durch die Verbraucherzentrale statt im Infozenter der Stadtwerke, Kaiserstraße 71. Anmeldung unter 06894 / 955 2550.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017